Kapilendo – Banking. Aber besser.Banking. Aber besser.
Gesetzlicher Warnhinweis: Der Erwerb dieses Wertpapiers ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Mehr Informationen

Top Gründe für eine Investition

Digitaler Aktienerwerb als Investitionsmöglichkeit: Die Stellung als Aktionär bietet die direkte Partizipation an der Unternehmensentwicklung durch Wertsteigerungen und Dividenden.

Handel und Rendite mit physischen Gütern: AUPARO investiert in Luxusuhren als physische Güter und schöpft aus dem anschließenden Verkauf der Uhren Renditen.

Einzigartiges Know-How im Luxusuhrensegment: Prof. Dr. Oliver Hoffmann, einer der weltweit renommiertesten Uhrenexperte, leitet die Business Intelligence Unit von AUPARO.

Wertstabilität: Der Markt für Luxusuhren ist aufgrund der materiellen Werte der Uhren (verarbeiteten Materialien wie z.B. Gold, Diamanten, Platin etc.) wertstabil und nahezu unabhängig von Konjunkturschwankungen.

Exklusive Partnerschaft: AUPARO hat mit dem renommierten Aktionshaus Christie's und einem breit aufgestellten, exklusiven Käufernetzwerk, beste Vertriebsverbindungen.


Investieren in Luxusuhren: Zwei Investitionsmöglichkeiten

Aufgrund der Beschränkungen der Einzelanlagenschwellen gemäß § 6 Satz 1 WpPG bei einer Emission gemäß § 3 Nr. 2 Wertpapierprospektgesetz hat sich die AUPARO GmbH & Co. KGaA dazu entschieden zwei Investitionsmöglichkeiten für die Aktienvergabe anzubieten.

Alle Investitionen bis 25.000 Euro unterliegen dem Kleinanlegerschutzgesetz. Aus diesem Grund wird im Rahmen dieses Finanzierungsstrangs auch ein Wertpapierinformationsblatt bereitgestellt.

Investitionen ab 100.000 Euro fallen nicht mehr unter das Kleinanlegerschutzgesetz. Hier gilt Art. 1 Abs. 4 lit. d) ProspektVO. Aus diesem Grund wird im Rahmen dieser Finanzierung kein Wertpapierinformationsblatt, sondern im Sinne der Gleichbehandlung aller Anleger ein sogenanntes White Paper bereitgestellt.

Für Sie als Anleger wirkt sich diese Unterteilung lediglich dahingehend aus, dass Sie im Falle der Geltung des Kleinanlegerschutzgesetzes bis zu 200 Aktien bzw. mehr als 800 kaufen können.



Investitionen bis 25.000 Euro

829.625 €  (100,00 %)
MAX

Erfolgreich finanziert

Finanzierungsstart:
17.12.2020
Finanzierungsende:
14.01.2021
Finanziert:
829.625 €
Finanzierungsart:
Namensaktie
Emissionsvolumen:
64.000 Aktien
ISIN:
DE000A2QGZ31
WKN:
A2QGZ3
Land:
Deutschland

Investitionen ab 100.000 Euro

868.750 €
Unlimitiert

Erfolgreich finanziert

Finanzierungsstart:
17.12.2020
Finanzierungsende:
12.01.2021
Finanziert:
868.750 €
Finanzierungsart:
Namensaktie
Emissionsvolumen:
unlimitiert
ISIN:
DE000A2QGZ31
WKN:
A2QGZ3
Land:
Deutschland

Übersicht

Luxusuhren mit Rendite

Das Angebot von Premium-Sachwerten ist vielfältig. Investitionen in Luxusgüter wie Gold, Kunst oder Oldtimer sind weltweit bekannt und beliebt. Weniger verbreitet ist hingegen das Investmentmodell von Luxusuhren, also der Zugang für Anleger zum Luxus-Uhrenmarkt. 

Die AUPARO GmbH & Co. KGaA bietet ihren Kunden die erste diversifizierte Anlagemöglichkeit in Luxusuhren. Die AUPARO-Experten erwerben dabei die Uhren in physischer Form zu günstigen Einstandspreisen. Die gekauften Uhren werden anschließend sicher gelagert und zu einem geeigneten Zeitpunkt, insbesondere im Rahmen von Auktionen, gezielt am Markt verkauft. Durch das richtige Timing beim Verkauf und das Wissen um die erzielbaren Werte beim Einkauf überzeugen die Uhren später mit hohen Wertsteigerungsraten.

Das Unternehmen wurde 2020 gegründet und kann trotz der jungen Gründungsgeschichte auf ein fundiertes und in der Vergangenheit bereits erfolgreich erprobtes Investmentkonzept zurückblicken. Dieses Business-Konzept wurde über acht Jahre hinweg von dem Experten Prof. Dr. Oliver Hoffmann ausgearbeitet, sukzessive weiterentwickelt und in der Praxis erprobt. Nun folgt mit dem öffentlichen Angebot von AUPARO der nächste Schritt wodurch ein Investment in Luxusuhren für jedermann erschwinglich wird und alle Interessierten von der Business-Strategie der AUPARO profitieren können.

Der Weg zum Erfolg

Die Business-Strategie von AUPARO basiert auf dem von Prof. Dr. Oliver Hoffmann entwickelten ganzheitlichen Investmentmodell für Uhren. Das Modell ordnet jeder Uhr einen Potenzialwert zu, an dem das Investment ausgerichtet wird.

Grundlage hierfür ist ein bereits im Vorfeld systematisch festgelegter Einkaufspreis, der sich an den Preisen im Sekundärmarkt orientiert. Hierbei spielt AUPAROs Netzwerk von Uhrensammlern, Uhrenenthusiasten und Uhrenliebhabern eine große und bedeutende Rolle, da über dieses der Zugriff auf bestimmte und besonders renditeträchtige Uhrenmodellen erweitert wird.

Je nach anvisierter Haltedauer und ermitteltem Potentialwert wird die Uhr nach dem Kauf zeitnah über Auktionen verkauft oder zunächst eingelagert und erst mit Erreichen des zugeordneten Potentialwertes auf dem Sekundärmarkt zum Verkauf angeboten. In beiden Varianten aber wird beim Verkauf darauf geachtet, dass die Potentialwerte erreicht, bzw. übertroffen werden.

Die systematische Marktanalyse und Marktsondierung zur Ermittlung des optimalen Einstands- und Verkaufspreises findet durch Prof. Dr. Oliver Hoffmann selbst statt, der als weltweit anerkannter Uhrenexperte persönlich seit Jahren über ein breit aufgestelltes Wissen und Netzwerk an Vertriebspartner auf Kauf- und Verkaufsseite verfügt.

Handelsuniversum

Handelsuniversum

AUPARO konzentriert sich bei der Auswahl der Uhren primär auf die drei renommierten Uhrenmarken Audemars Piguet, Patek Philippe und Rolex. Diese haben sich in der Vergangenheit bei vielen Verkäufen im Sekundärmarkt als Garanten für eine stabile und beständig positive Wertentwicklung etabliert.

Begehrte Exoten und Schmuckuhren sowie Marken mit exklusiven Komplikationen (Zusatzfunktionen des mechanischen Uhrwerks, die über die Anzeige von Stunde, Minute und Sekunde hinausgehen) vervollständigen das Anlageuniversum. Insbesondere die Auswahl der richtigen Komplikationen (z.B. Gangreserve, Mondphase, u.a.) trägt erhebliches Renditepotential beim Preis und dem Funktionswert in sich.

Handelskriterien

Handelskriterien

Die AUPARO Business-Strategie nutzt vordefinierte Kriterien als Entscheidungshilfen für jedes Investment. Dazu gehören Materialqualität und -güte, Komplikationen, Werthaltigkeit, Rarität und Ästhetik.

Unter Zugrundelegung dieser Aspekte wird jede Uhr im Kontext des aktuellen Marktumfeldes beobachtet und anschließend auf die Kaufrelevanz hin untersucht.

Bewertungsmodell

Bewertungsmodell

Der von AUPARO entwickelte Uhrenpotenzialwertindex (UPI) bildet sowohl die Marktentwicklung als Ganzes als auch die Entwicklung der wichtigsten Uhrenmarken ab.

Dieser Uhrenpotentialwertindex dient als Grundlage für die grundsätzliche Marktpreisentwicklung und liefert wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der Markt­entwicklung. Insbesondere ist es AUPARO anhand dieses Index möglich, frühzeitig sich abzeichnende Änderungen im Hinblick auf die Nachfrage und die Preisbildung spezieller Uhren und Hersteller zu erkennen und die anvisierten Uhrenkäufe daran auszurichten.

Haltedauer

Haltedauer

Hinsichtlich der Haltedauer der von AUPARO gekauften Uhren unterscheidet man zwei Bereiche: Uhren mit einer mittel- bis langfristigen Haltedauer sowie solche, die kurzfristig gehandelt werden.

Ca. 60 % aller Uhren, welche AUPARO kauft, werden zunächst eingelagert und sicher verwahrt. Der Wert der Uhren entwickelt sich mittel- bis langfristig, weshalb deren Potentialwert erst nach Erreichen des anvisierten Wertes realisiert wird.

Die verbleibenden ca. 40 % der Uhren werden ganz- und unterjährig gehandelt. Hierbei handelt es sich insbesondere um solche Uhren, deren Einkaufspreise sehr günstig waren oder bei denen unterjährige Ereignisse zum Erreichen der entsprechenden Potentialwerte beigetragen haben. Diese Wertzuwächse können entsprechend kurzfristig realisiert werden.

Das Geschaeftsmodell der AUPARO GmbH & CO. KGaA

Das Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell der AUPARO fußt auf einer speziellen Bewertungsmethodik der renditeträchtigen Uhren sowie dem exklusiven Netzwerk von Verkäufern und Käufern.

1

Einfache Bewertung auf Basis des Expertenmodells

Zum Verkauf stehende Modelle werden zunächst auf Basis des eigens entwickelten Investmentmodells für Uhren bewertet. Dabei werden Einstandspreis und potenzieller Verkaufspreis gegenübergestellt sowie die mögliche Wertentwicklung prognostiziert. Diese richtet sich insbesondere nach den aktuellen Preisen des Sekundärmarktes sowie der zu erwartenden Wertsteigerungen des jeweiligen Modells. Ist die mögliche Rendite aussichtsreich, wird der Kauf initiiert.

2

Schneller Vorzugskauf durch starkes Netzwerk

Im Ankauf arbeitet AUPARO eng mit Unternehmen zusammen, die besonders auf Ankäufe von Privatpersonen spezialisiert sind. Hierzu hat AUPARO zwei Tochterunternehmen gegründet, welche sich ausschließlich dem Kauf und Verkauf von Luxusuhren in spezifischen Marktsegmenten widmen.

Diese Unternehmen haben die Möglichkeit im Sekundärmarkt sowohl einzelne Uhren aber auch ganze Sammlungen verwerten zu können. Dies stellt insofern ein bisheriges Alleinstellungs­merkmal dar, da die momentan am Markt tätigen Akteure selten eine ausreichende Finanzkraft, insbesondere zum Kauf von Sammlungen oder äußerst hochwertigen Uhren vorweisen können.

Im Primärmarkt frei verfügbare Stücke werden oft noch vor dem öffentlichen Verkauf vorbestellt, um sich diese frühzeitig zu sichern. Hier sind insbesondere die engen und lang gewachsenen Beziehungen zu den einzelnen Herstellern relevant, da hierdurch der Erwerb einer Uhr oftmals vor dem öffentlichen Angebot gesichert werden kann.

3

Exklusive Verkaufskanäle und vertiefte Partnerschaft mit Christie's

Der Sekundärmarkt für Luxusuhren definiert sich insbesondere über die Versteigerungserlöse und Auktionsergebnisse bei Versteigerungen der großen Auktionshäuser. Eine besondere Stellung nimmt hierbei das Auktionshaus Christie's ein, weil es seit Anbeginn der Uhrenauktionen in dem Marktbereich tätig war und bereits in einigen Sonderauktionen herausragende Ergebnisse vorweisen konnte.

Durch die einzigartige Partnerschaft mit Christie's ist es möglich, die Uhren von AUPARO bestmöglich in den Versteigerungen zu platzieren und entsprechende Renditen zu erzielen. Ferner schafft die enge Verbundenheit und die geschäftliche Beziehung zu Christie's die Möglichkeit, außergewöhnliche Uhren von Sammlern zu kaufen, welche im freien Markt nicht erkennbar als Verkäufer auftreten wollen.

Doch auch das Kundennetzwerk von AUPARO eröffnet exklusive Verkaufskanäle. So können einige spezielle Uhrenmodelle nach dem Einkauf bereits unmittelbar an Sammler und andere Uhrenhändler weiterveräußert werden, wodurch eine schnelle Liquidation der Uhren gewährleistet wird.

Beispiele für Wertsteigerungsraten innerhalb von 2 Monaten

Wertentwicklung +100 %

Wertentwicklung +100 %

Patek Philippe

Gondolo Taschenuhr
No. 66'797   

  

Einkaufspreis: 3.000 CHF
erzielter Auktionspreis: 6.000 CHF

Wertentwicklung +103 %

Wertentwicklung +103 %

Audemars Piguet

Royal Oak Offshore Driver
Ref. 15710ST

  

Einkaufspreis: 8.000 CHF
erzielter Auktionspreis: 16.250 CHF

Wertentwicklung +358 %

Wertentwicklung +358 %

Audemars Piguet

Limited Edition 120th Anniversary
Ref. ST 14995.002

  

Einkaufspreis: 3.000 CHF
erzielter Auktionspreis: 13.760 CHF

Der Experte

  

Prof. Dr. Oliver Hoffmann, Vertretungsberechtigt als Geschaeftsfuehrer der Komplementaerin, AUPARO Management GmbH

Prof. Dr. Oliver Hoffmann

Vertretungsberechtigt als Geschäftsführer der Komplementärin
AUPARO Management GmbH

Prof. Dr. Oliver Hoffmann studierte in München, Zürich und Fribourg u. a. VWL, BWL und Innovationsmanagement. Neben zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu alternativen Invest­mentmodellen sowie Luxusgütern und deren Werthaltigkeit beschäftigt er sich seit über 15 Jahren mit dem Thema Investment in Uhren.

Im Rahmen dieses Engagements hat er das der AUPARO zugrundeliegende Business-Modell erarbeitet und fortwährend weiterentwickelt. Dieses Modell wandte er bereits über acht Jahre hinweg im Rahmen anderer Unternehmungen an und bewies so die Praxistauglichkeit auf dem freien Markt.

Er arbeitete u. a. für die Auctionata AG (Global Head of Watch Department), das Auktionshaus Christie's (Consultant Watch Department) sowie die Chrono24 GmbH (Head of Collector Relations).

Bei AUPARO leitet er den Bereich Business Intelligence und ist maßgeblich für die Bewertung und Auswahl der Uhren zuständig.

Jetzt schon ein Klassiker

Vom nützlichen Luxus

Herr Prof. Dr. Oliver Hoffmann hat in seinem Buch „Vom nützlichen Luxus“ (erschienen im Börsenbuchverlag) eine von ihm entwickelte Business-Strategie beschrieben und ausgeführt. Der Leser wird über die grundsätzliche Entwicklung und die für eine Wertsteigerung relevanten Faktoren und Innovationen aufgeklärt, ehe anhand von verschiedenen Uhrenmodellen, insbesondere der drei großen Hersteller Audemars Piguet, Patek Philippe und Rolex, konkrete Beispiele für Wertsteigerungen genannt werden.

Nach dem grundsätzlich gleichen Prinzip verfährt Hoffmann bei der Bewertung und der Kategorisierung der Uhren im Rahmen seiner Tätigkeit bei AUPARO. Diese Strategie, verbunden mit dem umfangreichen Wissen und der langjährigen Erfahrung im Uhrenmarkt machen AUPARO zu einem einzigartigen Unternehmen im Bereich der Luxusuhrenindustrie.

Unternehmensdaten

Unternehmen: AUPARO GmbH & Co. KGaA
Adresse:

Am Eulenhof 14 
95326 Kulmbach

Vertretungsberechtigt:

Prof. Dr. Oliver Hoffmann als Geschäftsführer der Komplementärin
AUPARO Management GmbH

Gründungsjahr: 2020
Registergericht: Amtsgericht Bayreuth
Registereintrag: HRB 7231
Website: www.auparo.de

Die Aktie

Markt

Updates

Hinweis:

In diesem Update-Bereich finden Sie unter anderem Antworten auf Anlegerfragen, die uns erreichen. Die abgebildeten Antworten stammen vom jeweiligen Unternehmer und sind daher entsprechend gekennzeichnet. 

Kapilendo übernimmt keine gesonderte Prüfung der Angaben, die nach dem Start der Finanzierungsphase eingehen.

UPDATE vom 13.01.2021: Anleger-FAQ

1. Wer sind die Gesellschafter der Auparo Management GmbH?

AUPARO: "Die Gesellschafter der Auparo Management GmbH sind die BF Holding GmbH und Herr Prof. Dr. Oliver Hoffmann."

2. Die Antwort zu den 1-5% Kosten erscheint noch nicht vollständig plausibel bzgl. der Auktions-Aufgelder. Nach kurzer Recherche erhebt z.B. das als Partner benannte Auktionshaus Christie’s 25% Aufgeld seitens des Käufers, andere Auktionshäuser vermutlich in ähnlicher Höhe. Oder wurden diese Kosten in den Einkaufspreis mit eingerechnet?

AUPARO: "Wir verkaufen grundsätzlich nur über Christie’s und kaufen über unser Netzwerk. Dementsprechend sind die Aufgelder für Käufer seitens Christie’s für unsere Erlös unerheblich."

3. Die Antwort auf die gekauften Uhren und die Uhrenbewertungen deuten darauf hin, dass nicht für 3 Mio Euro Uhren eingekauft wurden. Kann zum Start- oder einen anderen Stichtag eine grobe Aufteilung gegeben werden wie die Aufteilung Uhren zu Cash-Bestand ist?

AUPARO: "Selbstverständlich hatte Auparo zu keinem Zeitpunkt (und wird vermutlich auch zu keinem späteren Zeitpunkt) sein gesamtes Kapital in den Kauf von Uhren investiert. Dies würde die Gesellschaft im Hinblick auf die Handlungsfähigkeit bei kurzfristig interessanten Projekten erheblich einschränken. Zu Beginn des Zeichnungsfensters war ca. 50% des Gesellschaftsvermögens in Uhren investiert."

UPDATE vom 08.01.2021: Anleger-FAQ

1. Warum ist Auparo nicht gleich mit einem IPO an die Börse gegangen?

AUPARO: "Um im Rahmen eines IPO direkt an die Börse zu gehen, ist es erforderlich, dass die Gesellschaft einen Wertpapierprospekt erstellt. Dieses Wertpapierprospekt ist (im Vergleich mit dem für das öffentliche Angebot erforderliche Wertpapierblatt) mit erheblichen Mehrkosten und einem nicht zu unterschätzenden Mehraufwand verbunden. Zwar entfiele mit Vorliegen eines Wertpapierprospektes sowohl die Deckelung auf einen maximalen Kapitalerhöhungsbetrag von 8.000.000 Euro bei Anlegern bis 25.000 Euro und man könnte als Anleger diese Aktien ebenfalls über Broker und Banken kaufen. Weil diese beiden Punkte jedoch für die Auparo im aktuellen Stadium und unter Betrachtung des Mehraufwandes zu dem Mehrwert nicht im Verhältnis gestanden haben, hat dies ein IPO nicht gerechtfertigt."

UPDATE vom 07.01.2021: Anleger-FAQ

1. Es wird darauf verwiesen, dass die Vergütung von Hr. Prof. Dr. Hoffmann über die Management GmbH erfolgt, diese Kosten jedoch nicht die Aktiengesellschaft belasten. Wodurch erzielt die Management GmbH Einnahmen um sich das leisten zu können? Stellt die Management GmbH Rechnungen für das Management an die Auporo?

AUPARO: "Die Vergütung der Auparo Management GmbH als Komplementärin (über welche dann auch das Gehalt von Herrn Prof. Dr. Hoffmann bezahlt wird), bemisst sich anhand von zwei Faktoren: einmal steht der Komplementärin ein gewinnunabhängiger Vergütungsanteil in Höhe von 2,5% des Wertes des bilanziellen Konzerneigenkapitals, mindestens jedoch 25.000 Euro zu. Darüber hinaus erhält die Komplementärin eine gewinnabhängige Vergütung von 25 % des Konzernjahresüberschusses der Gesellschaft und ihrer Tochterunternehmen eines jeden Geschäftsjahres vor Steuern nach HGB."

2. Welche Kosten (Versteigerungs-Aufgeld, Gutachten, Transport, Versicherung, Lagerung etc.)  stehen beispielhaft den ersten Erlösen von 365.000 Euro gegenüber?

AUPARO: "Eine genaue Kostengegenüberstellung ist insofern nicht möglich, da es sich bei vielen Verträgen (Schließfächern, Versicherungen, etc.) um Verträge handelt, welche eine Vielzahl an Uhren erfassen. Dementsprechend ist eine Verrechnung der anteiligen Kosten auf die Einzeluhren nicht möglich. Die Kosten dürften sich aber in diesem Fall im Bereich von 1-5 % des Erlöses bewegen."

3. Die in der ersten Auktion verkauften 40 Uhren wurden zum EK von durchschnittlich 7.000 Euro bewertet. Die weiteren 30 Uhren aus den ursprünglich 70 Uhren für 3.000.000 Euro sind demnach durchschnittlich im EK mit je 90.000 Euro bewertet? Die Beispiel-Uhren auf dem Profil sind mit vier- bzw. niedrig fünfstelligen Beträgen angegeben. Um dann von 30 Rest-Uhren auf aktuell 90 Uhren zu kommen, wurden also 60 neue Uhren aus dem Erlös von (vor Kosten) 365.000 Euro erworben? Also < 6.000 Euro EK pro Uhr?

AUPARO: "Die von der AUPARO eingekauften Uhren variieren in ihrem Einkaufspreis von 300 Euro bis 100.000 Euro. AUPARO behält sich auch außerdem einen ausreichenden Cash-Bestand zur Realisierung neuer sich ergebener Kaufchancen vor."

4. Die genannten 125.000 Euro Kosten decken die Kosten für Kapilendo. Ist mit zusätzlichen Kosten für den Börsengang zu rechnen, wenn ja in welcher Höhe?

AUPARO: "Mit dem Börsenlisting in Düsseldorf gehen selbstverständlich wieder Kosten einher. In welcher Höhe sich diese genau bewegen, ist aufgrund der noch ausstehenden und laufenden Verhandlungen und Arbeiten an dem Listing aktuell nicht mit Sicherheit zu sagen. Wir schätzen aber mit Kosten zwischen 15.000 und 20.000 Euro."

5. Geben Altgesellschafter Aktien ab oder handelt es sich um eine reine Kapitalerhöhung?

AUPARO: "Es handelt sich um eine reine Kapitalerhöhung. Die Altgesellschafter geben keine Aktien ab."

6. Wer hält die Anteile der operativen Gesellschaften Uhrengold GmbH und Uhrengold AG und wie hoch ist das jeweilige Grundkapital?

AUPARO: "Die beiden Uhrengold-Töchter stehen zu 100% im Eigentum der KGaA. Das Grundkapital der GmbH beträgt 25.000 Euro, das Grundkapital der AG 300.000 CHF. Der Kapitalbedarf für die operativen Tätigkeiten wird über entsprechende Verträge mit der KGaA abgedeckt."

7. Was passiert, wenn das Emissionsvolumen der 64.000 Aktien (8 Mio. Euro) in den verbleibenden knapp über zwei Wochen nicht gezeichnet wird und kann der Erwerbszeitraum verlängert werden?

AUPARO: "Da die Gesellschaft durch die Kapitalerhöhung keine Fixkosten decken muss, bzw. die Verwendung der eingesammelten Gelder noch nicht verplant ist, wirkt sich das Nichterreichen des maximalen Emissionsvolumen für die Gesellschaft operativ nicht aus. Dementsprechend wird sich ein geringerer Erlös nur auf die Anzahl und den Wert der kaufbaren Uhren auswirken, nicht aber auf die Fortführung oder Weiterentwicklung des Geschäftsmodells. Ob der Emissionszeitraum verlängert wird, ist aktuell noch nicht beschlossen. Grundsätzlich besteht aber die Möglichkeit einer Verlängerung der Kampagne."

8. Ist das Emissionsvolumen für Investoren ab 100.000,00 Euro wirklich unbegrenzt oder doch auf 12 Mio. Euro begrenzt?

AUPARO: "Das Emissionsvolumen für institutionelle Anleger ist grundsätzlich unbegrenzt. Die einzige Beschränkung diesbezüglich ergibt sich jedoch aus dem Beschluss zur Kapitalerhöhung in dem eine Erhöhung um bis zu 10 Mio Euro beschlossen wurde. Dies stellt damit auch automatisch die Obergrenze des Kapitalzuflusses dar."

9. Welche künftigen Kapitalmaßnahmen/Verwässerungen sind in der näheren und ferneren Zukunft (bis 2025) geplant?

AUPARO: "Hierzu gibt es noch keine Planungen."

10. Welche Anteile an künftigen Bilanzgewinnen sollen als Dividenden an die Aktionäre der KGaA ausgeschüttet werden?

AUPARO: "Dividenden können in Abhängigkeit von der geschäftlichen Entwicklung und im Falle eines Bilanzgewinns ausgeschüttet werden. Erforderlich ist hierfür ein Beschluss der Hauptversammlung sowie die Zustimmung der persönlich haftenden Komplementär-Gesellschaft, namentlich der AUPARO Management GmbH mit Sitz in Kulmbach. Über die Verwendung zukünftiger Bilanzgewinne entscheidet die Hauptversammlung und die Komplementär-Gesellschaft. Eine Garantie für die Ausschüttung von Dividenden gibt es nicht."

11. Wie hoch ist der Anteil des Fremdkapitals der Auparo-Gruppe und wo ist es verteilt?

AUPARO: "Die AUPARO GmbH & Co.KGaA ist ausschließlich eigenkapitalfinanziert. Die beiden Töchter werden über Ihre Mutter finanziert. Dementsprechend gibt es aktuell kein Fremdkapital in der AUPARO-Gruppe."

UPDATE vom 05.01.2021: Anleger-FAQ

1. Wie hoch sind die Order-Entgelte beim Verkauf?

Kapilendo: "Dies ist abhängig von der jeweiligen Depotbank. Bitte wenden Sie sich direkt an Ihre Depotbank. Dort können Sie die Höhe etwaiger Orderentgelte erfragen."

2. Übernimmt Kapilendo irgendeine Art von Vertretung für die Aktionäre?

Kapilendo: "Kapilendo Invest handelt im Rahmen des elektronischen Vertragsschlusses als Empfangs- und Erklärungsbotin der Auparo GmbH & Co. KGaA.

Das Bankhaus hat bereits vorab gegenüber der Auparo GmbH & Co. KGaA als Emittentin erklärt, sämtliche bei Kapilendo Invest - innerhalb des Angebotszeitraums zugegangene - verbindliche Kaufangebote anzunehmen, wobei sich die Annahmeerklärung ausschließlich auf die mit dem Bankhaus abgestimmtem Aktienkaufverträge bezieht.

Für die Wahrnehmung der Botentätigkeit bedient sich die Emittentin wiederum der Kapilendo Invest. Darüber hinaus übernimmt Kapilendo Invest keinerlei Vertretung für die Aktionäre. Eine Vermittlungsleistung durch die Kapilendo AG erfolgt nicht. Die Vermittlung der Aktienkaufverträge erfolgt durch die Kapilendo Invest, welche über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) gemäß § 32 KWG verfügt. Die technische Darstellung der Aktienemissionskampagne erfolgt auf einer Website der Kapilendo AG. Die Kapilendo AG bietet in diesem Zusammenhang lediglich die Kapilendo-Plattform für die Kampagnendarstellung."

3. Was ist der Grund, dass diese Aktien über Kapilendo ausgegeben werden?

Kapilendo: "Grund ist die Möglichkeit Aktien prospektfrei zu emittieren, wobei der Vertragsschluss einschließlich der erforderlichen geldwäscherechtlichen Überprüfungen und Angemessenheitsprüfungen online über die Kapilendo Invest, welche über die erforderliche Vermittlungslizenz verfügt, erfolgen (weniger Aufwand/Kosten für das emittierende Unternehmen).

Hintergrund: Werden Wertpapiere entweder öffentlich angeboten oder sollen sie zum Handel an einem geregelten Markt zugelassen werden, ist grundsätzlich ein Prospekt zu erstellen. Jedoch entfällt die Prospektpflicht, wenn bestimmte Ausnahmen vorliegen. Das öffentliche Angebot im Rahmen dieser Aktienemissionskampagne richtet sich zum einen unter Anwendung der Prospektausnahme in § 3 Nr. 2 WpPG an Anleger, bei welchen die Einzelanlageschwellen des § 6 Satz 1 WpPG berücksichtigt werden, sowie zum anderen unter Anwendung der Prospektausnahme in Art. 1 Abs. 4 lit. d) ProspektVO an Anleger mit einem Mindestinvestment von 100.000 EUR. Die Befreiung von der Pflicht zur Veröffentlichung eines Prospekts (Prospektausnahme nach § 3 Nummer 2 ) gilt gemäß § 6 WpPG nur soweit die angebotenen Wertpapiere ausschließlich im Wege der Anlagevermittlung über ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vermittelt werden. Die Kapilendo Invest AG stellt ein solches Wertpapierdienstleistungsunternehmen dar. Denn die Kapilendo Invest AG verfügt über eine entsprechende Vermittlungserlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) gemäß § 32 KWG.

Beide Prospektausnahmen (die nach § 3 Nr. 2 WpPG und die nach Art. 1 Abs. 4 lit. d) Prospekt-VO) können gleichzeitig angewandt werden. Im Rahmen des öffentlichen Angebots übernimmt Kapilendo Invest zudem die Durchführung der erforderlichen geldwäscherechtlichen Identifikation des Anlegers sowie der wertpapierhandelsrechtlichen Angemessenheitsprüfung. "

4. Was geschieht mit den Aktien aus der laufenden Emission, die nicht platziert werden? Gibt es hier die Abnahmegarantie eines (Groß-)Gesellschafters, oder werden diese Aktien möglicherweise demnächst zu einem niedrigeren Preis angeboten?"

AUPARO: "Sofern Aktien aus der laufenden Emission nicht platziert werden, werden diese schlichtweg nicht ausgegeben. Es handelt sich bei der der Emission zugrundeliegenden Kapitalerhöhung um eine „bis zu“ Kapitalerhöhung, d.h. die AUPARO gibt genau diejenige Anzahl an Aktien aus, welche über das öffentliche Angebot gezeichnet werden.

Eine nachträgliche, vergünstigte Ausgabe der Aktien ist ausgeschlossen. Dementsprechend verhält es sich auch so, dass über die Börse nach erfolgtem Listing nur diejenigen Aktien handelbar wären, welche entweder schon bestehen (30.000 Stück) oder die im Rahmen des öffentlichen Angebotes bezogen werden."

UPDATE vom 30.12.2020: Das Jahr 2020 aus der Perspektive des Uhren-Sekundärmarktes

Das Jahr 2020 hat viele Märkte hart getroffen.

Für den Uhren-Sekundärmarkt war es hingegen ein sehr erfolgreiches Jahr. Nachdem im Februar und März des Jahres zahlreiche wichtige Präsenz-Auktionen abgesagt, verschoben oder digitalisiert wurden, hat diese Krise gezeigt, dass es ein Vorteil sein kann, in Uhren zu investieren.

Wertezuwachs bei Luxusuhren ungebrochen

Praktisch alle Auktionen, gerade auch digitale Formate, zeigten sehr starke Ergebnisse. Die Marke Audemars Piguet erzielte über alle Auktionen und Modelle hinweg den durchschnittlich besten Wertzuwachs von +10,5 %.

Aber auch Modelle von Patek Philippe und Rolex konnten ihre Wertposition behaupten und weiter ausbauen (+7,5 % bzw. + 7,0 %). Erstaunlich stark waren aber auch kleinere, unabhängige Marken wie Richard Mille, Urwerk, Vianney Halter, F.P. Journe oder Laurent Ferrier.

Auch in diesem Jahr bestätigte sich erneut der Trend, dass insbesondere Vintage Uhren und solche mit Seltenheitswert sehr hohe Preise erzielen konnten.

Veränderte Kaufdynamik durch Online-Auktionen kann Preise weiter erhöhen

Wichtig ist zu beachten, dass sich die Kaufdynamik bei Online-Auktionen verändert: Die klassische Präsenz-Auktion ist eine sogenannte englische Auktion. Dabei wird der Preis nach und nach erhöht, bis es nur noch einen Bietenden gibt. Dieser erhält dann den Zuschlag. Man spricht hierbei auch von einer offenen Erstpreisauktion.

Bei Online-Auktionen hingegen handelt es sich meistens um sogenannte Vickrey-Auktionen, also um sogenannte verdeckte Zweitpreisauktionen. Bieter mit dem höchsten Gebot zahlen nicht ihr eigenes Gebot, also den höchsten gebotenen Preis, sondern den zweihöchsten Preis, der gleich darunter geboten wurde. Es kommt also viel mehr Planung und Taktik zum Tragen, was Preise weiter erhöhen kann. Generell macht es Sinn, bei Vickrey Auktionen sein Gebot möglichst durchdacht und möglichst früh abzugeben. Die taktischen Unterschiede hierbei können entscheidend für den Kauf sein.

Online-Auktionen mit starken sechsstelligen Ergebnissen

Besonders gut zeigte sich ab November, wie gut etabliert Online-Auktionen bereits sind. Auch für exotischere Taschenuhren und Großuhren werden starke sechsstellige Ergebnisse erzielt, so beispielsweise 212.500 CHF für die Breguet NO. 3445, ‘PENDULE PORTATIVE À ALMANACH’ (Christie’s, Watches Online: Geneva Edit im November).

Rekordpreise für Uhren mit historischem Hintergrund

Auf der anderen Seite erzielten Uhren mit historischem Hintergrund auch dieses Jahr wieder Rekordpreise. Diese sind nicht mehr durch das Objekt Uhr als solches begründet, sondern rein über die Zuschreibung. Hier ist der Uhrenmarkt dabei, sich der Dynamik des Kunstmarktes anzugleichen.

Ein Beispiel dafür lieferte die Racing Pulse Auktion von Phillips, bei welcher eine Heuer Monaco Ref. 1133, die angeblich Steve McQueen einem Teammitglied geschenkt hatte für 2.208.000 USD und eine Rolex Daytona Ref. 6263 aus dem ehemaligen Besitz von Paul Newman für 5.475.000 USD verkauft wurde. Beide Ergebnisse sind natürlich ein rein kulturell zu sehender Wert. Hier sollte der Uhrenenthusiast mit Vorsicht agieren, denn es ist keinesfalls sicher, dass beide heute wohlklingenden Namen auch in Zukunft zu so einer breiten Basis sprechen können.

Strategie AUPARO basiert auf detaillierter Marktanalyse

Alle bisherhigen Käufe von AUPARO lassen sich in das obere Schema einordnen und haben sich bereits gut entwickelt. AUPARO verfeinert auch weiterhin die Kaufstrategie auf Basis der kontinuierlichen und detaillierten Marktanalyse.

UPDATE vom 23.12.2020: Organigramm

Organigramm

UPDATE vom 22.12.2020: Anleger-FAQ

1. Im Text wird erwähnt dass der Markt für Luxusuhren weitgehend unbeeindruckt von Konjunkturschwankungen sei. Am GUSI-Index ist jedoch ein massiver Einbruch in 2020 (vermutlich um den ersten Lockdown herum) zu verzeichnen. Die Preise scheinen also extrem volatil z.B. zwischen 1.500 Euro und 3.000 Euro innerhalb einiger Monate?

AUPARO: "Der Einbruch hat nichts mit den erzielten Preisen, sondern mit dem gehandelten Volumen zu tun. Beim GUSI wird nämlich nicht nur der in den jeweiligen Auktionen erzielte Preis einzelner Uhren, sondern auch das Volumen der gehandelten Uhren berücksichtigt. Dies ist insofern für einen Index etwas untypisch.

Im Frühjahr sind aufgrund der Corona-Krise sehr viele Auktionen ausgefallen, bzw. wurden in nur reduzierter Weise online durchgeführt. Damit wurden kurzzeitig sehr viel weniger für den Index relevante Modelle gehandelt, mithin ging das entsprechende Handelsvolumen zurück. Dies hat sich überdurchschnittlich stark auf den Index ausgewirkt."

2. Welche Wertsteigerungsmöglichkeiten sehen Sie bei dieser Aktie, nachdem sie in Düsseldorf gelistet wird?

AUPARO: "Mit einem Listing ist grundsätzlich eine einfachere und schnellere Handelbarkeit der Aktien gegeben. Hierdurch können Auktionsergebnisse, Geschäftsentwicklungen und Geschäftsprognosen schneller in den Kurs eingepreist werden. Eine konkrete Höhe der Wertsteigerungen können wir selbstverständlich nicht absehen. Wir rechnen aber mit einer positiven Geschäftsentwicklung und entsprechenden Steigerungen des Aktienkurses."

3. An welchen anderen Börsen soll die Aktie in Zukunft ebenfalls handelbar sein?

AUPARO: "Wir planen zunächst ein Listing an der Börse Düsseldorf. Damit soll die Aktien im ersten Quartal 2021 an der Börse kauf- und verkaufbar sein. Nachdem wir das Listing in Düsseldorf erfolgreich absolviert haben, werden wir in Anbetracht der Entwicklung und der Umsätze an der Börse Düsseldorf ggf. weitere Listings in München und insbesondere auf XETRA anstreben."

UPDATE vom 21.12.2020: Anleger-FAQ

1. Wer besitzt die Uhren von AUPARO, bzw. wem gehören diese?

AUPARO: "AUPARO ist eine Holdinggesellschaft die zwei operativ tätige Tochterunternehmen hat. Diese beiden kaufen und verkaufen die Uhren."

2. Wie hat die AUPARO bisher ihre Uhrenkäufe finanziert?

AUPARO: "Mit dem bisher der AUPARO als Eigenkapital zur Verfügung stehenden 3 Mio. Euro haben deren Töchter die bisherigen Uhren gekauft. Es handelt sich hierbei ausschließlich um Eigenkapital und keine Fremd- oder Kreditfinanzierung."

3. Wofür wird das im Rahmen der Kapitalerhöhung eingesammelte Kapital verwendet?

AUPARO: "Wenn von einer vollständigen Platzierung im Rahmen der Anleger bis 25.000€ ausgegangen wird, nimmt die AUPARO insgesamt 8 Mio. Euro ein. Hiervon fallen 125.000 Euro an Emissions- und Provisionskosten an, woraus der AUPARO ein Nettoemissionserlös von 7.875.000 Euro verbleibt. Dieser Betrag soll für den Kauf weiterer renditeträchtigen Luxusuhren verwendet werden."

4. Gibt es bereits valide Ergebnisse und Geschäftszahlen?

AUPARO: "AUPARO wurde in der zweiten Jahreshälfte 2020 gegründet und hat ab ca. Oktober über ihre Tochtergesellschaften die operativen Geschäfte aufgenommen. Mit dem der AUPARO und damit den beiden Tochterunternehmen zur Verfügung gestandenen 3 Mio. Euro Grundkapital wurden über die Tochtergesellschaften in entsprechende Luxusuhren investiert. Insgesamt wurden ca. 70 Uhren gekauft. Im Rahmen einer ersten Auktion wurden ca. 40 Uhren mit einem Einkaufswert von ca. 280.000 Euro eingeliefert und versteigert. Bei dieser Versteigerung erlöste AUPARO etwa 365.000 Euro, was einem Gewinn von 85.000 Euro und einer prozentualen Rendite von über 30% entspricht."

5. Warum beträgt der Nennwert einer Aktie 100,00 Euro und nicht 1,00 Euro? Was bedeutet das für den Anteil eines Investors an AUPARO?

AUPARO: "Bei Ausgabe von Aktien ist die Gesellschaft hinsichtlich des Nennwertes frei, sofern der Nennwert mindesten 1,00 Euro beträgt. Viele Unternehmen legen ihren Nennwert mit 1,00 Euro fest. Dies lässt die Aktie günstig erscheinen und sorgt bei 25% Aufgeld für einen Ausgabepreis von 1,25 Euro. Auf die hiesige Kapitalerhöhung mit 8 Mio. Euro gerechnet, würde dies eine Ausgabe von 6,4 Mio. neuen Aktien bedeuten (Emissionsvolumen/Preis pro Aktie). Angenommen ein Anleger investiert 12.500,00 Euro, so erhält er 10.000 Aktien, was bei 6,4 Mio. neuen Aktien einem Anteil von 0,15% an dem Emissionsvolumen entspricht.

AUPARO hat diesen Weg nicht eingeschlagen. Stattdessen wurde der Nennwert pro Aktie auf 100,00 Euro festgelegt. Mit dem Aufgeld von 25% ergibt sich ein Ausgabepreis von 125,00 Euro. Dies erscheint in dem Geschäftsumfeld und dem Tätigkeitbereich des Luxusuhrenmarktes ein passender Betrag, weil er die Wertigkeit und die Erwartungen des Unternehmens gut transportiert. Folgerichtig werden im Rahmen der Kapitalerhöhung mit 8 Mio. Euro Emissionsvolumen 64.000 neue Aktien ausgegeben (Emissionsvolumen/Preis pro Aktie). Nimmt man erneut ein Investment von 12.500,00 Euro an, so erwirbt der Anleger in diesem Fall 100 Aktien von AUPARO. Sein Anteil beträgt bei unterstellter vollständiger Zeichnung erneut 0,15% am Emissionsvolumen (100 Aktien/64.000 neue Aktien).

Wie gesehen ändert sich somit der Anteil des Investors im Vergleich zu einem Nennwert von 1,00 Euro nicht. Es erhöht sich lediglich die Mindestanlagesumme, da eine Zeichnung unter 125,00 Euro nicht möglich ist."

6. Wie setzt sich der Ausgabepreis von 125,00 Euro zusammen?

AUPARO: "Die Aktie von AUPARO hat einen Nennwert von 100,00 Euro. Aufgrund der Ergebnisse in der bereits im Jahr 2020 durchgeführten Auktion, hat sich das Geschäftsmodell von AUPARO auch in größerem Stil als erfolgreich herauskristallisiert. Auf Grundlage dieser Ergebnisse rechnet die AUPARO mit einem renditeträchtigen zukünftigen Geschäftsverlauf. Ferner sind mit der Gründung der Gesellschaft, dem Aufsetzen der beiden Tochtergesellschaften, der Einführung in den Uhrenmarkt und der Aufnahme der operativen Tätigkeiten bereits erhebliche Anstrengungen seitens AUPARO vorgenommen worden, ohne die eine Zeichnung der AUPARO zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich wäre.

Diese prozentuale Gewinnerwartung und die bereits getätigten Anstrengungen müssen sich natürlich auch in dem Wert der einzelnen Aktie niederschlagen. Deshalb hat die AUPARO beschlossen ein Aufgeld von 25% zu verlangen."

7. Wie viel Uhren besitzt AUPARO heute?

AUPARO: "Der Uhrenbestand von AUPARO variiert täglich. Dies hängt sowohl mit den von den Töchtern gekauften als auch verkauften, sowie den über Auktionshäuser eingelieferten Uhren zusammen. Mitte Dezember beläuft sich die Anzahl der im Eigentum von AUPARO und seinen Töchtern befindlichen Uhren auf ca. 90 Uhren."

UPDATE vom 18.12.2020: Anleger-FAQ

1. An welcher Universität lehrt Prof. Dr. Hoffmann von Auparo?

AUPARO: "Herr Prof. Dr. Oliver Hoffmann lehrt unter anderem an der Technischen Universität in München, der Tongji University in Shanghai, der Kyrgyz State University in Bishkek sowie dem Center for digital Technology and Management in München. Darüber hinaus hat und hatte er Lehraufträge an der Université de Fribourg in Fribourg, der Hochschule Landshut, der Business and Information Technology School in Iserlohn und der Universität in Zürich."

UPDATE vom 17.12.2020: Anleger-FAQ

1. Gibt es eine Finanzplanung, insbesondere Kosten der gesamten Holding inkl. Personal, also, wieviel Gewinn müssen die Uhren erwirtschaften, um die Firma profitabel zu machen?

AUPARO: "In der Auparo GmbH & Co.KGaA fallen aufgrund der Holdingstruktur keine Personalkosten an. Weil die KGaA nur eine konsolidierende Funktion hat, werden in der KGaA nur einige kleineren buchhalterischen und systemischen Kostenpositionen auflaufen.

Auch in den Tochtergesellschaften entstehen neben kleineren Kostenpositionen für beispielsweise die Einlagerung der Uhren in die Schließfächer, das Hosten der Websites oder der Erstellung von Jahresabschlüssen keine großen Kostenpositionen. Herr Prof. Dr. Oliver Hoffmann wird als Geschäftsführer der Management GmbH über diese vergütet, insofern stellt dies keinen Finanzaufwand für die KGaA oder ihre Töchter dar."

2. Wie werden die Uhren aufbewahrt? Wie sicher ist das und sind sie versichert?

AUPARO: "Die Uhren werden ausschließlich in Tresorfächern von Banken oder externen Dienstleistern aufbewahrt. Dadurch ist sichergestellt, dass die Uhren ihrem Wert nach angemessen gelagert sind und diese Lagerung den gängigen Sicherheitsstandards entspricht.

Die Schließfächer sind – abhängig von den darin gelagerten Werten der Uhren – in der Versicherungssumme ausreichend gedeckt, die Mindestdeckungssumme pro Schließfach beträgt jedoch 100.000€."

UPDATE vom 16.12.2020: Anleger-FAQ

1. Wieviele Mitarbeiter beschäftigt die AUPARO GmbH & Co.KGaA?

AUPARO: "Weil die AUPARO GmbH & Co. KGaA als Holdinggesellschaft fungiert und insbesondere die Aufgabe der Konsolidierung der beiden Tochtergesellschaften und die Listung an der Börse wahrnimmt, weist sie kein operatives Geschäft auf, mithin wird auch kein Mitarbeiter benötigt.

Die Tochtergesellschaften beschränken sich im operativen Geschäft auf die Bewertung, den Kauf und die Einlieferung von Uhren. Hier ist Herr Prof. Dr. Hoffmann mit seiner Expertise und seinem Fachwissen einziger Mitarbeiter.

Nichtsdestotrotz steht Herrn Hoffmann für die strategischen Themen, beispielsweise Marketing, Börsennotiz und Öffentlichkeitsarbeit ein Team von ca. 15 Personen mit entsprechenden Kenntnissen und Netzwerken zur Verfügung. "

Aktienkauf bei Kapilendo

FAQ

Im Wege einer Kapitalerhöhung wird das Grundkapital einer Gesellschaft durch Ausgabe neuer Aktien erhöht. Die bereits bestehenden Aktien bleiben weiterhin bestehen. Das Grundkapital der AUPARO GmbH & Co. KGaA beträgt aktuell 3 Mio. Euro, eingeteilt in 30.000 Stückaktien zu 100,00 Euro. Nach Durchführung der Aktienemission wird das Grundkapital um die Anzahl der ausgegebenen Aktien erhöht sein. Jede neu ausgegebene Aktie erhöht das Grundkapital um 100,00 Euro.

Die AUPARO GmbH & Co. KGaA hat zwei 100%ige Tochtergesellschaften, welche ausschließlich im Bereich des Handels mit Uhren und Schmuck, insbesondere mit exklusiven Uhren aus dem gehobenen Preissegment tätig sind. Ziel der beiden Tochtergesellschaften ist der Kauf und Verkauf von renditestarken (Luxus-)Uhren und die spätere Einlieferung zu Versteigerungen oder der Verkauf im Sekundärmarkt.

Die AUPARO GmbH & Co. KGaA fungiert als Holdinggesellschaft, hat eine konsolidierende Funktion im Hinblick auf die Tochtergesellschaften und ist für die Gruppenverwaltung einschließlich Finanzierung und Strategie der AUPARO-Gruppe zuständig. Im operativen Geschäftsbereich ist die AUPARO-Gruppe über die beiden Tochtergesellschaften am Markt aktiv.

Umsätze und Gewinne der Emittentin kommen daher grundsätzlich nur aufgrund von Ausschüttungen von der Emittentin zurechenbaren Gewinnen ihrer Tochtergesellschaften zustande. Die Emittentin ist auf die Erträge ihrer Tochtergesellschaften angewiesen, um Investitionen, Dividenden und die laufenden Geschäfte der AUPARO-Gruppe zu finanzieren.

Mit den Einnahmen aus dem Aktienverkauf möchte AUPARO ausschließlich in Luxusuhren investieren. Durch die zusätzlichen finanziellen Mittel ist AUPARO in der Lage, exklusivere und seltenere Uhren sowie ganze Sammlungen zu kaufen.

Der Kauf von Aktien beschreibt im Wesentlichen nur den Eigentumsübertrag von Aktien zwischen zwei Parteien. Dieser Aktienkauf kann bilateral, also ohne Zwischenschaltung eines Dritten oder unter Zuhilfenahme eines Dritten oder einer Plattform (z.B. Börsenplätze) erfolgen. Das öffentliche Angebot umschreibt schlussendlich nur den Prozess des Aktienkaufes, in diesem Fall nämlich dergestalt, dass die AUPARO öffentlich jedem interessierten Investor die Möglichkeit des Kaufs von Aktien offeriert.

Das öffentliche Angebot im Rahmen der Aktienemissionskampagne richtet sich zum einen unter Anwendung der Prospektausnahme in § 3 Nr. 2 WpPG an Anleger mit einem Maximalinvestment von 25.000 Euro sowie zum anderen unter Anwendung der Prospektausnahme in Art. 1 Abs. 4 lit. d) ProspektVO an Anleger mit einem Mindestinvestment von 100.000 Euro.

Der Erwerb der Aktien vollzieht sich ausschließlich durch Vermittlung von Aktienkaufverträgen über die Kapilendo Invest AG auf der Online-Plattform der Kapilendo AG unter www.kapilendo.de.

Eine Aktie kann zu einem Preis von 125,00 Euro erworben werden. Hinweis: Der Verkaufspreis (oder auch Ausgabepreis) einer Aktie ist nicht gleichzusetzen mit dem Anteil am Grundkapital, den eine Aktie repräsentiert. Unabhängig vom Verkaufspreis repräsentiert jede Stückaktie den gleichen Anteil am Grundkapital der AUPARO GmbH & Co. KGaA, nämlich 100,00 Euro.

Für den Aktienkauf entstehen dem Käufer bei der AUPARO GmbH & Co. KGaA keine weiteren Kosten. Ob für das benötigte Aktiendepot oder die Order der Aktien Kosten bei der Bank entstehen, wird von jeder Bank individuell festgelegt. Viele Häuser bieten Aktiendepots aber mittlerweile auch kostenlos an.

Die Mindestzeichnungssumme beträgt 1 neue Aktie zum Erwerbspreis von 125,00 Euro.

Bei der Ausgabe von Aktien - unter Anwendung der Prospektausnahme in Art. 1 Abs. 4 lit. d) Prospekt-VO - an Anleger mit einem Mindestinvestment von 100.000 Euro, beträgt die Mindestanzahl der pro Investment zu erwerbenden Aktien 800 neue Aktien zu einem Erwerbspreis von 125,00 Euro je Aktie. Bei dieser Ausgabe von Aktien gibt es keine Begrenzung des Emissionsvolumens, welches am Ende des Angebotszeitraums erreicht werden kann. Ein Mindestemissionsvolumen gibt es ebenfalls nicht.

Die Anleger mit einem Maximalinvestment von 25.000 Euro können maximal bis zu 200 neue Aktien zu einem Erwerbspreis von 125,00 Euro je Aktie erwerben.

Bei der Ausgabe von Aktien - unter Anwendung der Prospektausnahme in Art. 1 Abs. 4 lit. d) Prospekt-VO - an Anleger mit einem Mindestinvestment von 100.000 Euro gibt es keine Begrenzung des Emissionsvolumens, somit auch keine maximal zu erwerbende Aktienanzahl.

Möchte sich eine Person oder ein Unternehmen über 25.000 Euro hinaus an der EU GmbH & Co. KGaA beteiligen ist ein Mindestbetrag von 100.000 Euro nötig. Zur Investition rufen Sie bitte die entsprechende Seite auf.

Ja, grundsätzlich können auch natürliche und juristische Personen aus dem EU-Ausland Aktien erwerben. Das öffentliche Angebot, z.B. die Werbemaßnahmen, sind jedoch auf das Inland beschränkt.

Grundsätzlich lassen sich Aktien durch Vereinbarung zwischen dem Verkäufer und dem Käufer einfach übertragen. Eine notarielle Beurkundung des Übertragungsvorgangs ist nicht erforderlich. Käufer und Verkäufer bestimmen grundsätzlich untereinander in freier Verhandlung den Preis für die zu übertragenden Aktien. Preisvorgaben seitens der Gesellschaft wird es nicht geben. Die Beteiligten werden auch nicht an einen etwaig existierenden Marktpreis gebunden sein.

Die Gesellschaft plant für das erste Quartal 2021 eine Börsennotiz in Düsseldorf. Nach erfolgtem Listing können Aktionäre über die Börse Düsseldorf entsprechende Aktien verkaufen, interessierte Anleger können über die Börse Düsseldorf entsprechende Aktien kaufen.

Für die Schenkung einer Aktie gelten dieselben Regeln wie für den Verkauf (s.o.)

Die Aktien sind als Wertpapiere grundsätzlich Teil der Erbmasse. Soweit der Erblasser keine anderweitige Verfügung von Todes wegen getroffen hat, fallen sie dem Erben zu.

Um Aktien der AUPARO GmbH & Co. KGaA zu erwerben, ist neben einem Bankkonto ein sogenanntes Aktiendepot nötig. Dieses erhalten Sie zum Beispiel bei Ihrer Hausbank oder auch bei anderen Banken. Zur schlussendlichen Abwicklung des Aktienkaufs wird die Depotnummer benötigt. Ferner ist die vollständige Zahlung des Preises erforderlich.

Ein Aktiendepot - oder genauer Wertpapierdepotkonto - ist im Bankwesen ein Konto, über das Wertpapierordern (Kauf, Verkauf, Übertragung) abgewickelt und Wertpapierbestände verbucht werden.

Ein Aktiendepot wird benötigt, um Ihre Aktie dort zu verwahren.

Jeder Aktionär muss volljährig sein und ein Bankkonto sowie Aktiendepot führen. Ein direkter Erwerb durch Minderjährige über die Kapilendo-Plattform ist leider nicht möglich. Der direkte Erwerb durch Minderjährige würde zu einer Reihe von rechtlichen Implikationen führen (Inhaberschaft Depot, rechtmäßige Vertretung des Minderjährigen etc.). Im Übrigen ist auch das Tätigen eines Investments im Namen eines volljährigen Anlegers in Vertretung über die Kapilendo-Plattform aufgrund der möglichen rechtlichen Implikationen ebenfalls nicht zulässig. Die Aktionäre können die Aktien aber natürlich später übertragen (s. auch den diesbezüglichen Hinweis unter Ziffer 2 des WIB – Übertragbarkeit und Handelbarkeit).

Sowohl die Anleger mit einem Maximalinvestment von 25.000,00 Euro als auch die Anleger mit einem Mindestinvestment von 100.000,00 Euro können Aktien innerhalb eines einheitlich festgelegten Angebotszeitraums ausschließlich durch Vermittlung von Aktienkaufverträgen über die Kapilendo Invest AG auf der Online-Plattform der Kapilendo AG unter www.kapilendo.de erwerben.

Der Angebotszeitraum beginnt am 17.12.2020 (18:30 Uhr) und endet am 14.01.2021 (24:00 Uhr). Die AUPARO GmbH & Co. KGaA behält sich vor, den Angebotszeitraum angemessen zu verlängern.

Jeder Aktionär erwirbt mit einer Aktie einen Anteil an der AUPARO GmbH & Co. KGaA und erhält insbesondere ein Auskunfts- und Stimmrecht bei Hauptversammlungen der AUPARO GmbH & Co. KGaA. Darüber hinaus können Anleger in der Zukunft, jedoch nicht auf absehbare Zeit, ggf. von einem Wertzuwachs sowie einer möglichen Dividendenauszahlung profitieren.

Dividenden können in Abhängigkeit von der geschäftlichen Entwicklung und im Falle eines Bilanzgewinns ausgeschüttet werden. Erforderlich ist hierfür ein Beschluss der Hauptversammlung sowie die Zustimmung der persönlich haftenden Komplementär-Gesellschaft, namentlich der Auparo Management GmbH mit Sitz in Kulmbach. Über die Verwendung zukünftiger Bilanzgewinne entscheidet die Hauptversammlung und die Komplementär-Gesellschaft. Eine Garantie für die Ausschüttung von Dividenden gibt es nicht.

Die Gesellschaft ist verpflichtet, einmal jährlich (in den ersten acht Monaten eines Geschäftsjahres) eine ordentliche Hauptversammlung abzuhalten. Hier werden vor allem (jährlich) wiederkehrende Beschlüsse gefasst, wie z.B. die Entlastung der Geschäftsführung und des Aufsichtsrats oder die Wahl des Abschlussprüfers. Darüber hinaus werden außerordentliche Hauptversammlungen insb. dann einberufen, wenn unterjährig Beschlussfassungen angestrebt werden.

In Ihren Vertragsunterlagen ist der genaue Ablauf bis hin zur Buchung der Aktien in die Depots beschrieben.

Nach Beendigung des Projekts müssen mehrere Bedingungen eintreten:

• Zuteilung der Aktien seitens der AUPARO GmbH & Co. KGaA

• Auszahlung der Aktienkaufpreise vom Treuhandkonto an das Bankhaus, frühestens 14 Tage nach Kampagnenende

• Zeichnung der Aktien durch das Bankhaus entsprechend der von der AUPARO GmbH & Co. KGaA vorgenommenen Zuteilung,

• anschließend Überweisung auf ein beim Bankhaus geführtes Kapitalerhöhungskonto von der AUPARO GmbH & Co. KGaA,

• Eintragung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister und

• Einbuchung der Globalurkunde(n) bei der Clearstream Banking AG und • erst dann Lieferung der Aktien in das jeweilige Depot des Anlegers.

Die Kapilendo AG ist im Rahmen des Geldwäschegesetzes verpflichtet die geltenden Sorgfaltspflichten einzuhalten. Voraussetzung für den ordnungsgemäßen Abschluss eines Aktienkaufvertrages ist die Durchführung der geldwäscherechtlichen Identifikation. Diese erfolgt im Rahmen dieses Projektes über das von der Deutschen Post angebotene Video- oder Postidentverfahren.

Wenn Sie bereits ein Kapilendo ETF-Portfolio (Allwetter und/ oder Wertspeicher ETF-Portfolio bzw. die Green Varianten) haben, können Sie ein Zweitdepot mit Sonderkonditionen für die AUPARO-Aktien nutzen. Bitte kontaktieren Sie hierfür Ihre Ansprechpartner unter 030/364 2857 54 oder unter invest@kapilendo.de mit der Bitte um Eröffnung eines Zweitdepots zur Verwahrung Ihrer AUPARO Aktien).

Nein, es wird kein Wertpapierprospekt veröffentlicht. Allerdings wird für Anleger mit einem Maximalinvestment von 25.000,00 Euro ein sogenanntes Wertpapierinformationsblatt veröffentlicht, das ebenfalls einer Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bedarf.

Bei der Ausgabe von Aktien an Anleger mit einem Mindestinvestment von 100.000,00 Euro wird weder ein Wertpapierprospekt noch eine Wertpapierinformationsblatt veröffentlicht. Die Anleger mit einem Mindestinvestment von 100.000,00 Euro erhalten jedoch ein White Paper, in welchem alle relevanten Informationen zur Anlage sowie die wesentlichen Risiken für die Anleger kurz und übersichtlich dargestellt werden.

Im Wertpapierinformationsblatt werden im Wesentlichen Informationen zur Anlage sowie die wesentlichen Risiken für die Anleger kurz und übersichtlich auf drei DIN-A4-Seiten dargestellt. Das Wertpapierinformationsblatt ist unter www.auparo.de/investor-relations abrufbar.

Im Falle einer Insolvenz der AUPARO GmbH & Co. KGaA besteht das Risiko eines Totalverlustes. Das Insolvenzverfahren kann zu einer Liquidation der Gesellschaft und zu einem vollständigen Verlust der Aktien führen. Im Rahmen eines Insolvenzverfahrens werden aus der bestehenden Insolvenzmasse vorrangig die Gläubiger der Gesellschaft befriedigt und nur für den Fall, dass noch Mittel übrigbleiben, werden diese an die Eigenkapitalgeber, in diesem Fall die Aktionäre, verteilt.

Weitere Antworten auf häufige Fragen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

Bewertet von echten Unternehmen & Anlegern

Ausgezeichnet als Top-Innovator 2021

Ausgezeichnet als Top-
Innovator 2021.

Wir sind Testsieger im Test der Euro am Sonntag gemeinsam mit dem DKI: Beste Unternehmensfinanzierung

Ausgezeichnet mit dem deutschen Exzellenz-Preis.