Was bedeutet Forderungs­management?

Der Begriff Forderungsmanagement beschreibt den Inkassoprozess, der zum Tragen kommt, wenn eine Kredit- oder Darlehensforderung nicht fristgemäß beglichen wird. Idealerweise kommt es durch Erinnerungen und automatisierte Prozesse gar nicht erst zu einem Verzug bei der Zahlung.

Bevor es zu offenen Forderungen kommt: Erinnerung an kommende Zahlungsfristen

Tilgungs- und Zinsraten können verspätet eingehen. Das bedeutet nicht, dass das Unternehmen automatisch zahlungs­unfähig ist. Jedes Unternehmen erhält von uns bei der Auszahlung des Darlehens einen detaillierten Tilgungsplan mit den genau definierten Rückzahlungs­terminen.

Die beste Lösung: Die Zahlung geht noch vor Fälligkeit ein

Die Unternehmen erhalten von uns zu jedem bevorstehenden Tilgungstermin eine Zahlungs­erinnerung. Ist das Geld zum Stichtag noch nicht bei uns eingegangen, erinnern wir das Unternehmen umgehend noch einmal ausdrücklich an die fällige Tilgungsrate. Wir nehmen sofort Kontakt zum Unternehmen auf, um den Grund für die bisher ausgebliebene Tilgungsrate in Erfahrung zu bringen. Wir streben zuallererst eine gütliche Einigung an, um dafür zu sorgen, dass keine Zahlung ausbleibt.

Falls notwendig, wird durch unsere interne Rechtsabteilung eine letztmalig mögliche sehr kurze Tilgungsfrist gesetzt, um dem Unternehmen eine Zahlung ohne zusätzliche Kosten zu ermöglichen.

Wenn die Frist nicht eingehalten wird: Einzug der offenen Forderung

Sollte das Unternehmen die Erinnerungen und die letztmalige Fristsetzung durch unsere interne Rechtsabteilung verstreichen lassen, wird der Forderungseinzug an die auf wirtschaftliche Mahnverfahren spezialisierte Kanzlei Taylor Wessing übergeben. Diese stellt dem Unternehmen ein Schreiben mit einer Zahlungs­aufforderung über die fällige Rate zu, die innerhalb der folgenden 14 Tage samt fälligen Verzugszinsen und Rechts­verfolgungskosten beglichen werden muss.

Im Anlegerportfolio wird der Rückzahlungsstatus des Projekts auf „verzögert“ gesetzt und die Anleger werden wenige Tage später per E-Mail über den Stand und die Gründe der Verzögerung informiert.

Ist nach Ablauf der 14-tägigen Frist noch immer kein Zahlungseingang zu verzeichnen, wird die Situation in Zusammenarbeit mit Taylor Wessing analysiert und das weitere Vorgehen festgesetzt. Die Möglichkeiten reichen von weiteren (außergerichtlichen) Eintreibungsaufforderungen der Raten (ca. 6-8 Wochen), wenn sich der Kredit- bzw. Darlehensnehmer kooperativ zeigt und zahlungsfähig ist, über die sofortige Kündigung des Kreditvertrags und Fälligstellung des Gesamtbetrags bis hin zu gerichtlichem Vorgehen.

In jedem Fall werden die Anleger von uns per E-Mail über den Stand der Dinge, die von uns gewählte Vorgehensweise und die Entwicklung regelmäßig informiert.

Wir gehen den sinnvollsten Weg

für Anleger und Unternehmen

Was ist ein wirtschaftlich sinnvoller Weg zum Forderungseinzug?

Die Gründe für eine ausbleibende Ratenzahlung seitens der Unternehmen sind vielfältig: Noch nicht bezahlte Rechnungen durch die eigenen Kunden, etwaige Gerichtsstreitigkeiten, verzögerte Warenlieferungen etc.

Wichtig ist, wir möchten kein Unternehmen in die Insolvenz drängen und wir möchten die vollständige Sicherstellung der Anlegergelder samt Zinsen gewährleisten. Wenn es notwendig sein sollte, ist möglicherweise eine Stundung des Darlehens oder auf lange Sicht viele kleinere Ratenzahlungen die wirtschaftlich sinnvollste Lösung – insbesondere wenn dafür z.B. Sicherheiten gestellt werden. Bei einer Insolvenz des Unternehmens besteht in der Regel eine geringere Chance auf vollständige Rückzahlung. Eine sofortige Fälligstellung des ausstehenden Darlehensbetrags durch uns ist deshalb unter Umständen nicht immer die wirtschaftlich sinnvollste Vorgehensweise.

Was ist der häufigste Grund für offene Forderungen?

Insbesondere bei der Begleichung der ersten Rate(n) gibt es hin und wieder Klärungsbedarf. Die genauen Tilgungstermine sind den Unternehmen trotz Tilgungsplan noch unklar bzw. die Tilgungszahlungen werden irrtümlich erst am Fälligkeitsdatum (Stichtag) ausgeführt. Die Überweisungen werden durch die Unternehmensmitarbeiter manuell angewiesen und nicht per Dauerauftrag automatisiert ausgeführt. Manchmal sind auch schlicht die Überweisungsdaten verkehrt und das Geld landet nicht rechtzeitig auf dem für die Auszahlung vorgesehenen Konto. Um all dies zu verhindern bzw. einzugrenzen, schicken wir den Unternehmen regelmäßig eine Erinnerung vor dem jeweiligen Fälligkeitstermin. Ganz auszuschließen sind solche Fehler jedoch nie.

Fällt eine Tilgungsrate dennoch aus bzw. muss infolge einer ausbleibenden Rate das Forderungsmanagement greifen, sind die häufigsten Gründe anderer Natur: Ausbleibende Zahlungen und Forderungen des Unternehmens gegenüber seinen Kunden; unerwartete Situationen, wie plötzliche Einstellung von Geschäftsbeziehungen z.B. mit der Hausbank oder Lieferanten.

Unser Forderungsmanagement

Schritt für Schritt zum wirtschaftlich sinnvollen Ziel

Von der freundlichen Erinnerung über Mahnungen bis hin zum gerichtlichen Vorgehen begleiten wir die Anleger beim Forderungseinzug.

Von der freundlichen Erinnerung über Mahnungen bis hin zum gerichtlichen Vorgehen begleiten wir die Anleger beim Forderungseinzug.

Schritt 1: Freundliche Erinnerung

14 Tage vor Fälligkeit der Rückzahlung senden wir den Unternehmen einen freundlichen E-Mail-Reminder mit Tilgungsplan und Zahlungs­informationen.

Projektstatus: Planmäßig

Schritt 2: Aufforderung durch unsere Rechtsabteilung

Falls wir den Zahlungseingang nicht pünktlich verbuchen können, setzen wir uns umgehend mit dem Unternehmen in Verbindung. Das Ziel unserer Rechtsabteilung ist, die ausstehende Zahlung auf konstruktivem Weg schnellstmöglich und vollständig einzuholen.

Projektstatus: Planmäßig

Schritt 3: Übergabe an Taylor Wessing und erste Mahnung

Sofern die Zahlung auch nach erneuter Aufforderung durch unsere Rechtsabteilung nicht eingegangen ist, wird die Forderung an die spezialisierte Kanzlei Taylor Wessing übergeben. Taylor Wessing verschickt daraufhin am Folgetag die erste Mahnung mit einer Zahlungsfrist von 14 Kalendertagen.

Bei der Rückzahlung von Darlehensraten kann es zu kurzfristigen Zahlungs­verzögerungen kommen. Verzugszinsen werden ab dem Tag nach der geplanten Rückzahlungsrate an die Anleger geltend gemacht. Bis zu diesem Zeitpunkt geben wir den Unternehmen in der Regel die Möglichkeit, an uns heranzutreten, ohne dass Kosten in Form von Verzugszinsen entstehen.

Projektstatus: Verzögert

Schritt 4: Zweites Mahnschreiben

Ist bei Ablauf der ersten Frist kein Zahlungseingang zu verzeichnen, setzt Taylor Wessing dem Unternehmen am folgenden Werktag eine letztmalige Frist. Auch mit diesem Schreiben werden Verzugszinsen und die Kosten der Rechtsverfolgung geltend gemacht.

Projektstatus: Verzögert

Schritt 5: Individuelle Maßnahmen (Im Regelfall: Kündigung)

In Abstimmung mit Taylor Wessing wird die für Anleger wirtschaftlich sinnvollste Maßnahme gefunden – in Abhängigkeit von Reaktion und Vermögenslage des Unternehmens sowie des etwaigen Bürgen. Im Regelfall erfolgt an dieser Stelle die Kündigung und Fälligstellung des vollständigen Restbetrags zuzüglich der vertraglichen Zinsen bis zum Stichtag der Kündigung und Verzugszinsen bis zur Begleichung der Forderung.

Individuelle Maßnahmen können z.B. sein

  • Kündigung des Kreditvertrages und sofortige Fälligstellung des Gesamtbetrages mit Androhung der Inanspruchnahme aus Bürgschaft (soweit vorhanden)
  • Stillhalteabkommen und/oder Ratenzahlungsvereinbarung im Gegenzug zu einvernehmlicher Titulierung durch notarielles Schuldanerkenntnis und/oder Einräumung weiterer Sicherheiten (z.B. Grundschuld mit oder ohne Zwangsvollstreckungsunterwerfung)
  • Titulierung der Forderung gegen das Unternehmen und/oder gegen den Bürgen (durch gerichtliches Mahnverfahren, Urkundsprozess oder klassisches Klageverfahren)

Projektstatus: Verzögert/Inkasso

Schritt 6: Ausfall

Erst wenn ein endgültiger Ausfall oder Teilausfall der Forderung bekannt und keine Möglichkeit mehr besteht, noch Geld zu erhalten (z.B. abgeschlossenes Insolvenzverfahren, abgeschlossene Liquidation, Abweisung Insolvenzantrag mangels Masse, Privatinsolvenzverfahren des etwaigen Bürgen) wird das Projekt als „ausgefallen“ bewertet. In diesem Fall werden wir eine entsprechende gesonderte Mitteilung machen und den Ausfall oder Teilausfall mit entsprechendem Verweis auf den Grund bestätigen, um eine steuerliche Geltendmachung als Verlust zu ermöglichen. Erfahrungsgemäß kann sich dies über mehrere Jahre hinziehen.

Projektstatus: Teilausfall/Ausfall

FAQ

Häufige Fragen zum Forderungs­management

Verzögerte Rückzahlung

Unternehmen agieren in einem dynamischen Umfeld. Die Gründe für eine verspätete Ratenzahlung sind vielfältig. Noch nicht bezahlte Rechnungen durch die eigenen Kunden, etwaige Gerichtsstreitigkeiten, verzögerte Warenlieferungen etc.. Diese Umstände können zu Liquiditätsengpässen bei den Unternehmen führen, welche sich auf die pünktliche Begleichung unserer Forderungen auswirken.

Oftmals steht insbesondere bei der Begleichung der ersten Rate der Grund für eine verspätete Zahlung in gar keinem Zusammenhang zu Liquiditätsengpässen. So werden z.B. Tilgungszahlungen erst am Fälligkeitstag angewiesen und gehen damit verspätet auf unserem Verrechnungskonto ein, Überweisungsdaten sind  fehlerhaft eingetragen, Unternehmensmitarbeiter führen die Überweisung manuell und nicht per Dauerauftrag aus oder es wird nicht für eine ausreichende Deckung des Auszahlungskontos gesorgt.

Um dies zu verhindern, schicken wir den Unternehmen regelmäßig 14 Tage vor jedem Fälligkeitstermin eine Erinnerung mit gleichzeitiger Übersendung des Tilgungsplans. Dennoch sind solche Fehler nie gänzlich auszuschließen.
 

Geht die fällige Rate nicht fristgerecht bei uns ein, setzen wir uns umgehend mit dem Unternehmen in Verbindung. Falls notwendig, greift der Prozess unseres Forderungsmanagements. Wird die fällige Rate zum Auszahlungstag nicht angewiesen, setzen wir den Zahlungsstatus in Ihrem Portfolio auf „verzögert“. Spätestens nach einer Woche informieren wie Sie per E-Mail über den aktuellen Stand der Verzögerung. Sofern es sich nicht nur um eine kurze Verzögerung handelt und die Angelegenheit in den Prozess unseres Forderungsmanagements übergeht, werden sie regelmäßig über den jeweiligen Stand und die vorgenommenen Schritte informiert.

Bis aus einer (dauerhaften) Verzögerung ein vollständiger Ausfall wird, kann es sehr lange dauern. Sofern noch Möglichkeiten bestehen, Forderungen oder Teile von diesen gegen das Unternehmen oder einen etwaigen Bürgen durchzusetzen, ist auch nach der Rechtsprechung der Finanzgerichte kein Ausfall gegeben, der steuerlich als Verlust gewertet wird.

Erst wenn keine Möglichkeit mehr besteht, noch Geld zurückzuerhalten, ist entsprechend der Finanzgerichtsbarkeit von einem Ausfall auszugehen und wir setzen das Projekt auf den Status „Ausfall“:  z.B. aufgrund eines abgeschlossenen Insolvenzverfahrens, einer abgeschlossenen Liquidation, der Abweisung des Insolvenzantrags mangels verwertbarer Vermögensmasse, oder der Privatinsolvenz des etwaigen Bürgen.

Die Kanzlei Taylor Wessing ist eine renommierte internationale Großkanzlei und unterhält auch auf den Forderungseinzug spezialisierte Abteilungen. Weiterhin besteht bei Taylor Wessing ein großes Know-how im Umgang mit dem Thema Crowdfunding. Aus diesen Gründen übernimmt Taylor Wessing auf Basis der vertraglichen Regelungen schon frühzeitig den Forderungseinzug. Wir begleiten die Anleger in diesem Prozess und informieren über den Stand und die Schritte, übernehmen aber selbst keine Rechtsdienstleistungen, wie Rechtsberatung oder rechtliche Vertretung der Anleger.

Verzugszinsen

Gemäß §288 BGB können Gläubiger einer Geldschuld Verzugszinsen verlangen, wenn der Schuldner in Verzug kommt. Üblicherweise erfolgt dies per Mahnung. Diese ist entbehrlich, wenn die Geldleistung kalendermäßig bestimmt oder bestimmbar ist. Aus diesem Grunde kommen die Unternehmen in unseren Fällen auch ohne Mahnung bei verspäteter Zahlung in Verzug. Verzugszinsen werden deshalb grundsätzlich ab dem Punkt der Abgabe der Angelegenheit an die für den Forderungseinzug zuständige Kanzlei Taylor Wessing beim Unternehmen geltend gemacht. Die Höhe der Verzugszinsen ist an den sogenannten Basiszinsatz gekoppelt. Dieser wird gemäß § 247 BGB jeweils zum 1. Januar und 1. Juli eines Jahres neu angepasst. Die Höhe der Verzugszinsen liegt bei Geschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist bei 5 Prozentpunkten über dem jeweils geltenden Basiszinssatz . 

Sobald die Verzugszinsen auf unserem Verrechnungskonto eingehen, zahlen wir sie unmittelbar an die betroffenen Anleger aus. Die Überweisung erfolgt in den meisten Fällen mit der Rückzahlung der Rate.

Ja, auch Verzugszinsen müssen versteuert werden. Zwar sollen Verzugszinsen für eine verspätete Zahlung den Schaden ausgleichen, der dem Gläubiger (Anleger) durch die Zahlungsverzögerung entstanden ist, der Schadensersatzcharakter der Verzugszinsen hindert indessen nicht, sie nach der Finanzgerichtsbarkeit steuerrechtlich in vollem Umfang als Entgelt für die vom Schuldner erzwungene Kapitalüberlassung anzusehen. 

Wenn eine Forderung nach Anmahnung verzögert überwiesen wurde, finden Sie die Angaben in Ihrem persönlichen Portfolio im jeweiligen Tilgungsplan. Dort werden auch die Verzugszinsen aufgelistet.

Inkassoprozess

Als Inkasso wird üblicherweise der Einzug von fremden Geldforderungen in eigenem oder fremden Namen bezeichnet. Umfasst wäre damit eigentlich nahezu der gesamte Forderungsmanagementprozess. Wir haben uns aber dazu entschieden im Rahmen des Prozesses des Forderungsmanagements noch zwischen den Statusbezeichnungen „planmäßig“, „verzögert“, „inkasso“ und „Ausfall“ zu unterscheiden.

Ab dem Zeitpunkt, in welchem eine planmäßige Rückführung des Kredits (entsprechend der vertraglich vereinbarten Zins und Tilgungsleistungen) nicht mehr möglich ist, wird der Status auf „Inkasso“ gesetzt. Regelmäßig ist dies der Fall nach einer aus wichtigem Grund ausgesprochenen Kündigung des Kreditvertrages und damit verbunden sofortigen Fälligstellung des noch nicht zurückgeführten Kreditbetrages nebst vertraglichen Zinsen bis zu diesem Zeitpunkt und Verzugszinsen.

Ausfälle

Unternehmen können im Verlauf der Darlehenslaufzeit mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert werden. Dazu zählen z.B. unbezahlte offene Forderungen ihrer Geschäftspartner, die die Bilanz und Zahlungsfähigkeit des Unternehmens belasten oder wegbrechende Geschäftsbeziehungen zu Kunden oder der Hausbank. Andere Gründe können gesetzliche, politische oder gesellschaftliche Änderungen der Rahmenbedingungen sein, die den Absatz der eigenen Produkte und Dienstleistungen beeinflussen. Neue Wettbewerber kommen auf, die ein besseres Produkt (günstiger) anbieten. Die Gründe können vielfältiger Natur sein und sind zu Beginn der Darlehenslaufzeit kaum oder überhaupt nicht abzusehen.

Trotz umfassender Prüfverfahren und anhand der historischen Kennzahlen können wir nicht garantieren, dass die Unternehmen zum Zeitpunkt der ersten Ratenzahlung nicht in eine unternehmerische Schieflage geraten können, was die Rückzahlung des Darlehens negativ beeinflusst.

Es gibt noch keinen vollständigen Ausfall eines kapilendo-Projekts (Stand: März 2018 ).

Bürgschaft

Eine selbstschuldnerische Höchstbetragsbürgschaft heißt, dass der Unternehmer mit seinem Privatvermögen neben dem Unternehmen für die gesamte Kreditforderung bürgt. Sofern wir also die Forderung gegen das Unternehmen nicht durchsetzen können, bleibt uns auch der Weg, den Bürgen persönlich in Anspruch zu nehmen.

Der Bürge haftet neben dem Unternehmen als Gesamtschuldner für die Forderung. Ab dem Zeitpunkt, zu welchem Zahlungsansprüche fällig sind und nicht vom Unternehmen gezahlt werden, können wir den Bürgen in Anspruch nehmen.  Der Bürge kann aufgrund der vertraglichen Ausgestaltung der Bürgschaft seine Leistung auch nicht unter Berufung darauf verweigern, dass zunächst gegen das Unternehmen im Wege der Titulierung und Zwangsvollstreckung vorgegangen werden muss (sog. Verzicht auf die Einrede der Vorausklage).

Bitte beachten Sie: Diese Informationen stellen keine Rechtsberatung dar.

Haben Sie noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne, ...wirklich!

Häufige Fragen (FAQ)

Im FAQ-Bereich finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Geldanlage, unseren Projekten und Abläufen.

Zu den FAQ für Anleger

Ihr Ansprechpartner

Willem Allroggen, Ihr Ansprechpartner in Anlegerfragen

Willem Allroggen
Head of Marketing

E-Mail Anfrage senden

Kontakt

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:
E-Mail: anleger@kapilendo.de
Telefon: 030 364 285 70

Unsere Profile in sozialen Medien: