Die Anlage KAP dient der Angabe von Einkünften aus Kapitalvermögen in der Steuererklärung. Die folgenden Angaben und Abbildungen sind exemplarisch und gelten nur für Crowdfinanzierungen. Sofern der Steuerpflichtige weitere Einkünfte aus Kapitalvermögen hat, wären diese ebenso in der Anlage KAP an den entsprechenden Stellen zu erklären.

Crowdinvesting: Keine Pflicht zur Abgabe, wenn Steuern einbehalten wurden

Generell besteht speziell bei Crowdinvesting-Anlagen für den privaten Anleger keine Pflicht zur Abgabe einer Anlage KAP, sofern durch den Emittenten Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und bei Kirchensteuerpflicht Kirchensteuer einbehalten wurde. Freiwillig kann die Anlage KAP aber eingereicht werden, wenn man eine Günstigerprüfung durch das Finanzamt vornehmen lassen möchte. Pflicht zur Abgabe der Anlage KAP besteht, wenn trotz Kirchensteuerpflicht keine Kirchensteuer bei der Auszahlung der Zinsen einbehalten wurde (auch bei Widerspruch durch den Anleger bzgl. der KISTAM Abfrage), auch ggf. bei den Freistellungsaufträgen noch Spielraum ist, oder fälschlicherweise im unzulässigen Rahmen Steuerfreistellungsaufträge erteilt wurde.

Crowdlending: Auch hier greift die Abgeltungssteuer

In Bezug auf Crowdlending-Anlagen wird zwar keine Kapitalertragsteuer einbehalten, aber auch hier greift die Abgeltungssteuer. Sofern kein Freistellungsauftrag erteilt wurde oder dieser nicht ausreicht und somit der Sparerfreibetrag (801 Euro) überschritten wird, ist auch beim Crowdlending eine Anlage KAP abzugeben.

So geht’s:
Ausfüllen der Anlage KAP für Einkünfte aus Kapitalvermögen

Persönliche Angaben

Persönliche Angaben, Steuernummer und Haken bei der Einkommensteuererklärung

Eintragung der persönlichen Angaben inkl. Steuernummer und dem Haken bei „zur Einkommensteuererklärung“. Ferner ist anzukreuzen, welche Person es betrifft, die hier die eine Crowdfinanzierung getätigt hat.

Günstigerprüfung beantragen

Steuererklärung Anlage KAP Günstigerprüfung & Kirchensteuer

Zunächst ist durch den Anleger zu entscheiden, ob er eine Günstigerprüfung durch das Finanzamt möchte (Abgeltungssteuer 25% versus persönlicher Steuersatz). Relevant ist hier die Zeile 4.

Sofern beim Crowdinvesting keine Kirchensteuer einbehalten wurde (ggf., weil durch Emittent vergessen oder wegen Widerspruchs des Anlegers gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern bei der KISTAM Abfrage) ist in Zeile 6 die Ziffer 1 zu setzen.

Zinszahlungen aus partiarischen Nachrangdarlehen (Crowdinvesting)

Steuererklärung Anlage KAP Crowdinvesting Kapitalerträge

Zinszahlungen (Bruttobetrag, also vor Abzug von Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer) aus partiarischen Darlehen beim Crowdinvesting werden in der Zeile 7 der Anlage KAP erfasst. Die Beträge sind der/den Steuerbescheinigung(en) zu entnehmen.

Zinszahlungen aus klassischen Krediten (Crowdlending)

Steuererklärung Anlage KAP Crowdlending Kapitalerträge

Zinszahlungen beim Crowdlending unterliegen nicht der Abzugssteuer zum Zeitpunkt der Auszahlung (Kapitalertragsteuer/Soli/Kirchensteuer). Diese Zinsen stellen aber auch Kapitalerträge dar und sind jedoch in Zeile 14 einzutragen (weil keine Kapitalertragsteuer einbehalten wurde). Die Besteuerung erfolgt dann pauschal mit 25% Abgeltungssteuer zzgl. 5.5% Solidaritätszuschlag auf die Abgeltungssteuer und ggf.  zzgl. Kirchensteuer, ebenso bezogen auf die 25% Abgeltungssteuer. Natürlich werden auch diese Kapitalerträge bei der Günstiger-Prüfung mitberücksichtigt.

Freistellungsaufträge & Sparer-Pauschbetrag

Steuererklärung Kapitalerträge Pausch-Betrag

Angaben zu den Freistellungsaufträgen sind in den Zeilen 12 und 13 zu machen: In den Zeilen 12 und 13 ist stets die Höhe des aufgrund von Freistellungsaufträgen bereits in Anspruch genommenen Sparer-Pauschbetrags für sämtliche Kapitalerträge einzutragen (ggf. mit „0“). Bei zusammen veranlagten Ehegatten / Lebenspartnern ist in den Fällen, in denen der andere Ehegatte / Lebenspartner keine Anlage KAP abgegeben hat, der von beiden Ehegatten / Lebenspartnern in Anspruch genommene Sparer-Pauschbetrag, soweit er nicht bereits in Zeile 12 eingetragen wurde, in Zeile 13 einzutragen.

Nichts eintragen: Zeile 21

Nicht eintragen: Laufende Einkünfte aus sonstigen Kapitalforderungen

Die Zeile 21 der Anlage KAP ist keinesfalls auszufüllen, auch wenn dort „aus stiller Gesellschaft und partiarischen Darlehen“ steht. Das betrifft nur Fälle, in denen es sich zwischen dem Schuldner und dem Gläubiger um nahestehende Personen handelt, bzw. ein wirtschaftliches Abhängigkeitsverhältnis zueinander besteht (siehe Erläuterungen des Finanzministeriums). Diese Voraussetzungen sind beim Crowdinvesting nicht erfüllt. Weitere Erläuterungen zu Zeile 21: […] Von einer nahestehenden Person ist auszugehen, wenn zwischen beiden Personen ein Abhängigkeitsverhältnis besteht und von der beherrschenden Person kein eigener Entscheidungsspielraum verbleibt.

Anzurechnende (einbehaltene) Steuern angeben

Steuerklärung: Einbehaltene Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag

Angaben zu der einbehaltenen Kapitalertragsteuer, dem Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer sind in den Zeilen 48 bis 50 zu machen. Die Angaben hierzu befinden sich auf den Steuerbescheinigungen. Bei Crowdfinanzierungen wird nur in der Kategorie Crowdinvesting (partiarische Darlehen) Kapitalertragssteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer vom Emittenten direkt bei der Zinsauszahlung einbehalten.

Bitte beachten Sie: In einer älteren Fassung waren hier die Zeilen 54 bis 56 angegeben. Wir bitten für diese inkorrekte Information um Verzeihung.

Zurück zum Steuer-Ratgeber

Passende Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.