Kapilendo – Banking. Aber besser.Banking. Aber besser.
Festzins p.a.
8,50 %
Laufzeit
5 Jahre
Schwelle
300.000 €
Bereits investiert
734.600 €
 
Finanzierungsstatus
Finanzierungsschwelle: 300.000 €
Finanzierungslimit: 1.000.000 €
Aktuell finanziert: 244,87 %
300.000 € 1.000.000 €
734.600 €  (244,87 %)
MAX
Gesetzlicher Risikohinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Mehr Informationen
Die Schwelle von 300.000 € wurde erreicht. Das Projekt ist erfolgreich! Weitere Investitionen sind bis zum Limit möglich.

„Den Schreinerei­betrieb meines Ur­groß­vaters haben wir 2015 über­nommen und in ein inno­vati­ves Industrie­unter­nehmen ver­wandelt. Mit der Finan­zierung möchten wir unsere Ver­pa­ckungs­strecke weiter aus­bauen, um die Kapa­zitäten unserer Maschinen voll aus­nutzen zu können. Ein TV-Werbe­spot soll außer­dem mehr Kunden auf uns auf­merk­sam machen und unsere Um­sätze weiter steigern."

Sebastian Schips, Grün­der und Geschäfts­führer der meine möbel­manu­faktur GmbH

Informationen zum Crowdinvesting

Verbleibende Tage:
3 von 30
Finanziert:
734.600 €
Finanzierungsschwelle:
300.000 €
Finanzierungslimit:
1.000.000 €
Finanzierungsart:
Nachrang
Finanzierungszweck:
Wachstum
Zinszahlung:
quartalsweise
Tilgung:
quartalsweise
nach 24 Monaten
Land:
Deutschland
Bürgschaft:
nein

Top Gründe für eine Investition

Hauptgesellschafter ist die fischerwerke GmbH & Co. KG, Teil der Unter­nehmens­gruppe fischer, weltbekannt für Befestigungs­technik 

Bis Ende Juli 2019 wurden bereits 43 % mehr Kunden­bestellungen ver­zeichnet als im Vorjahres­zeit­raum 

Eigenes Werk mit 4.500 m² mit einem hoch­modernen Maschinen­park

Durchschnittliche Bewertung bei trusted shops von 4,91 / 5 Sternen

Übersicht

Online-Maßmöbel in automatischer Fertigung 

Besondere Räume kommen durch die passenden Möbel­stücke besonders zur Geltung. Dach­schrägen und Nischen lassen sich nur mit Maß­möbeln optimal nutzen und hoch­wertig in Szene setzen.

meine möbelmanufaktur wurde 2011 gegründet und nahm 2013 die Um­wandlung zur GmbH vor. Das Unter­nehmen pro­duziert Maß­möbel in auto­matischer Fer­tigung und ver­treibt sie über den eigenen Online­shop. Das Sor­timent um­fasst Schränke aller Art, Regale, Side­boards, Büro­möbel und Wasch­tisch­unterschränke.

Passende Möbel für jeden Raum

Im Durchschnitt warten Kunden 9 Wochen auf einen ersten Schreiner­termin für das Auf­maß. Bei meine möbel­manufaktur können die Kunden mit dem 3D-Online-Konfigurator die Planung selbst in Hand nehmen. Die Lieferung erfolgt bereits inner­halb von 3 bis 5 Wochen. Mit dem 3D-Online-Konfigurator können indi­viduelle Lösungen für alle Raum­formen und Maße ge­funden werden. Die Schränke, Regale und Tische sind in Farb- und Holz­dekoren sowie Lack­platten erhält­lich. Es existiert eine große Auswahl an Breiten und Höhen für alle Möbel. Alle Produkte werden in Schreiner­quali­tät pro­duziert und können von den Kunden selbst oder vom Montage­service auf­gebaut werden. Eine Bau­anleitung und Werk­zeug werden kosten­los mitgeliefert.

Schrank und Dachschraege

Schränke und Dachschrägenschränke

Kleiderschränke, Garde­roben­schränke und Dach­schrägen­schränke aller Art sind die am stärksten nach­gefragten Pro­dukte des Unter­nehmens. Die Maß­möbel nutzen jeden Zenti­meter im Raum und passen in jede Nische. Auch auf­einander abge­stimmte Schrank­wände, Eck­lösungen oder die Aus­stattung begeh­barer Kleider­schränke sind mög­lich. Wahl­weise können Schiebe­türen oder Flügel­türen ange­bracht werden. Vor allem bei Klei­der­schränken wer­den oft un­ter­schied­liche Orga­ni­sations­systeme benötigt. An­ge­boten werden daher Schub­laden­systeme, unter­schiedliche Fronten, Einlege­böden und maß­genaue Kleider­stangen. Dabei können im Vor­feld, wie bei allen Möbel­stücken, Material­muster kosten­los zur Ansicht bestellt werden.

Regale

Regale

In Regalen werden Bücher und ähnliches gut verstaut und geben einem Raum eine wohnliche Atmosphäre. Bei meine möbelmanufaktur können Regal­fächer auch mit Schub­kästen, Klappen und Dreh­türen aus­gestattet werden. So ent­stehen Bücher­regale, Stufen­regale oder Eck­regale, die sich ganz nach den indi­viduellen Bedürf­nissen der Kunden richten. Die Regale können auch als Raum­teiler ein­gesetzt werden, da die Rück­seite eben­falls bekanntet ist. Eine weitere Möglichkeit ist, auf die Rück­wand zu ver­zichten und offene Regal­fächer deko­rativ zu nutzen. Auch die Regale lassen sich an Dach­schrägen an­passen.

Sideboard

Sideboards, Lowboards und Waschtischunterschränke

Sideboards gibt es in mehreren Aus­führungen: klassisch, als Low­boards oder Hänge­boards. Die Side­boards dienen nicht nur zum Ab­legen und Ver­stauen, sondern sind auch ein Design­element. Sie können als TV-Möbel verwendet werden. Dafür bietet das Unter­nehmen Kabel­aus­sparungen an der Rück­seite, natürlich an der gewünschten Stelle, pass­genau zuge­schnitten. Lowboards sind sehr niedrige Möbel, die sich als Stau­raum unter Wasch­becken oder Sitz­möglich­keiten im Eingangs­bereich eignen. Mit abge­schrägter Rück­wand können sie auch die hin­teren Nischen eines Raums mit Dach­schräge füllen. Die Wasch­tisch­unter­schränke sind mit Türen oder Schubladen erhält­lich und auch in sehr kleinen Ab­messungen ver­fügbar. So finden sie auch in kleinsten Gästebädern Platz.

Bueromoebel

Büromöbel

Die Sideboards und Regale lassen sich auch als Büro­ein­richtung verwenden. Die Schreib­tische sind höhen­verstell­bar und können daher im Sitzen und Stehen verwendet werden. Sie lassen sich an jeden Raum anpassen und sind in klas­sischer, recht­eckiger Form, L-Form oder Insel­kombination ver­fügbar. Darüber hinaus werden maß­gefertigte Roll­container an­ge­boten, um das Angebot abzurunden.

Wie funktioniert der Weg zum Maßmöbel?

Bis zum Maß­möbel von meine möbel­manufaktur sind es nur 4 Schritte. Sollte der Kunde bei einem Schritt Schwierig­keiten haben, werden spezielle An­leitungen zur Ver­fügung ge­stellt oder es können pro­fessio­nelle Services wie einen Planungs- oder Aufmaß­service in Anspruch genommen werden.

1

Online Planen

Im 3D-Konfi­gurator können die Kunden Maße, Aussehen, Aus­stattung und Material bestimmen. Dabei können beinahe alle räum­lichen Besonder­heiten berück­sichtigt werden: Dach­schrägen, Fuß­boden­leisten oder schmale Nischen, in die kein gewöhn­licher Schrank passt.

2

Bestellen

Im letzten Schritt des Konfi­gura­tors kann das Möbel­stück entweder direkt in den Waren­korb gelegt werden, oder ge­spei­chert werden, um zunächst kosten­lose Material­muster zu bestellen. So können Farbe und Dekor wie in einem Möbel­haus ausge­sucht werden.

3

Fertigung

Mit standardi­sierten Prozessen von der Bestellung bis zur Lieferung werden die Möbel­stücke komplett in Deutschland, in der Nähe von Stuttgart, gefertigt. Damit das Möbel­stück Schreiner­qualität hat, werden Roh­stoffe nur von den führen­den Liefe­ranten eingesetzt. Schwierige Vor­montagen über­nehmen Schreiner als Teil der Fertigung für den Kunden.

4

Lieferung

Inner­halb von 3 – 5 Wochen erfolgt die Lieferung mit dem 2-Mann-Liefer­service direkt an den späteren Platz des Möbel­stücks.

Schreinerei 4.0 mit exzellentem Service

Bei meine möbelmanufaktur treffen knapp 100 Jahre Schreinerhandwerkstradition der Familie Schips auf Industrie 4.0. Durch die Beteiligung der fischerwerke verfügt das Unternehmen über das Know-how eines Branchenriesen. 

Investor Icon

Stra­te­gischer Haupt­gesell­schafter fischerwerke

Maschinen Icon

Moder­ner Maschinen­park mit Indus­trie 4.0 Stan­dard

Umsatz Icon

Umsatz von 3,7 Mio. Euro in 2018

Produktion Icon

4.500 m² eigene Pro­duktions­fläche

Pokal Icon

Durch­schnitt­liche Bewertung bei trusted shops von 4,91 / 5 Ster­nen

Kleiderschrank Icon

Gerin­ges Risiko, durch Aus­schluss von Retouren (Sonder­anferti­gung)

Fertigungsstrasse

Schlanke Produktion: Vom 3D-Konfi­gura­tor direkt zum Kunden

Das Geschäfts­modell von meine möbel­manufaktur verbindet die industrielle Fertigung im eigenen Werk mit der Losgröße 1, das bedeutet, die Sonder­anfertigung nach Maßgabe des Kunden. Dadurch kann die Nach­frage nach in­dividuali­sierten Produkten mit einem guten Preis-Leistungs­verhältnis ver­bunden werden. 

Fertigung im eigenen Werk

meine möbel­manufaktur fertigt die Produkte im eigenen Werk in Baden-Württem­berg, sodass wesentliche Teile der Wert­schöpfungs­kette in der Hand des Unter­nehmens liegen. Auch die Pro­duktion von Schiebe­türen soll in Zu­kunft in die eigene Fer­tigungs­straße inte­griert werden, um noch größere Un­ab­hängig­keit von Lie­feranten zu er­zielen und die Gewinn­spanne pro Möbel­stück zu erhöhen. Ein weiterer Vorteil des eigenen Werks ist die Flexibilität bei der Produkt­ent­wicklung, da neue Modelle sofort umge­setzt werden können.

Durch den hohen Automations­grad in der Produktion sind die Personal­kosten pro Möbel­stück gering und die Umsätze gut skalier­bar. Der­zeit arbeiten ledig­lich 17 Mitar­beiter direkt in der Produktion. Dies wird beispiels­weise durch das hoch­moderne Lager­system ermöglicht. Es kommissioniert über Nacht selbst­ständig die am folgenden Tag benötigten Ma­terialien für jede einzelne Bestellung. So kann die Produktion unmittel­bar am morgen beginnen, wenn die Mit­arbeiter ankommen. 

Strate­gische Partner­schaft mit fischer­werke GmbH & Co. KG

Der hoch­moderne Maschinen­park setzt auf Industrie 4.0 Standards und ist auf die Produktion von Waren bis zu einem Wert von 20 Mio. Euro pro Jahr ausgelegt. Bei der Ent­wicklung dieses Fertigungs­prozesses erhielt meine möbel­manufatur die Unter­stützung und das Know-how des strate­gischen Investors fischerwerke GmbH & Co. KG. Durch die Beratung konnte die heutige Schlanke Produktion ent­wickelt werden, die Verschwendungen minimiert und gleich­zeitig lieferanten­seitige, kunden­seitige und interne Schwankungen reduziert. Dies führt zu einem geringeren Material­einsatz und der Einhaltung standardi­sierter Prozesse, trotz der Maß­anfertigung. fischerwerke wird dem Unternehmen auch in den kommenden Jahren weiter zur Seite stehen.

  

Hohe Kunden­zufrieden­heit und Wieder­kaufrate

Bei trusted shops erreicht meine möbel­manufaktur derzeit eine durch­schnittliche Kunden­bewertung von 4,91 von 5 mög­lichen Sternen. Für den Service und die hohe Kunden­zufriedenheit wird das Unter­nehmen regelmäßig von Ver­braucher­magazinen ausge­zeichnet. Für jeden Schritt im Prozess vom Aufmaß, über die Planung bis zum Aufbau bietet meine möbel­manufaktur gegen Aufpreis auch eine Service­leistung an. Dadurch wird die Abbruch­rate reduziert und die Käufer­zielgruppe ange­sprochen, die die Planung und Aus­führung lieber den Experten überlässt. Rück­sendungen sind aller­dings vertraglich ausge­schlossen, da es sich um Sonderan­ferti­gungen handelt. Durch Retouren entstehen dem Unter­nehmen daher keine Verluste.

Der Vertrieb der Produkte erfolgt über den eigenen Online­shop direkt an die Endkunden. Die Be­stellung der Möbel kann in Ruhe unabhängig von Uhrzeit und Wochentag erfolgen. Es gibt außerdem keine Abhängig­keit von gefragten Schreiner-Terminen. Durch den Direkt­vertrieb entfallen die im Möbel­handel üblichen Einkaufs­verbände und der Einzel­handel, wodurch ein Preis­vorteil entsteht. Diesen gibt das Unter­nehmen an die Kunden weiter und ermöglich dadurch das gute Preis-Leistungs­verhält­nis. Für meine möbel­manufaktur hat der direkte Kontakt weitere Vorteile. Die Wieder­kaufrate liegt bei 38 %. Viele Kunden werden zu Fans der Marke und fangen nach dem ersten Kauf an, das gesamte Haus mit Maßmöbeln auszu­statten. 

Effiziente Marketing­strategie

Der Direkt­vertrieb im Online­handel bietet meine möbel­manufaktur außer­dem den Vorteil der ziel­gruppen­spezi­fischen Werbung und den Aufbau einer starken Marke. Das Unter­nehmen hat eine eigene Marketing­abteilung, um jeder­zeit die Kontrolle über die verschiedenen Ver­marktungs­kanäle zu behalten und schnell reagieren zu können. Neben der Such­maschinen­optimierung (SEO) auf der eigenen Web­seite, nutzt das Unter­nehmen auch be­zahlte Werbung auf Google beziehungs­weise Banner­werbung auf anderen Seiten. Dabei können gezielt Kunden ange­sprochen werden, die sich bereits für ein Maßmöbel­stück interes­sieren. In den sozialen Medien tragen die zufriedenen Kunden zur Ver­brei­tung bei. meine möbel­manufaktur motiviert die Kun­den, die Pro­dukte in der eigenen Wohnung zu foto­gra­fieren und zu teilen. In Zu­kunft möchte meine möbel­manufaktur durch TV-Werbung noch bekannter werden und auch Kunden ansprechen, die bisher Maßmöbel noch nicht in Betracht gezogen haben.

Ein Gründer-Duo mit Leiden­schaft für Holz­technik

  

Sebastian Schips, CEO meine moebelmanufaktur GmbH

Sebastian Schips

Gründer und Geschäftsführer

Als Sohn einer Schreiner-Familie, die seit über 90 Jahren handge­fertigte Möbel in der eigenen Manu­faktur fertigt, ab­sol­vierte Sebastian Schips zunächst die Schrei­ner­lehre. Anschließend entschied er sich für das Diplom-Ingenieur-Studium der Holz­technik an der Hoch­schule Rosen­heim. Dort ent­wickelte er, neben dem Hand­werk, ein starkes In­teresse für digitale Ferti­gungs­verfahren. Sein Ingenieur­studium befähigte ihn, eigene Fertigungs­strecken zu ent­wickeln. Gemeinsam mit seiner Kommili­tonin Birgit Gröger (heute Birgit Schips) entschied er sich, der Familien­tradition ein digitales Update zu geben und gründete mit ihr 2011 meine möbel­manufaktur. Der 3D-Möbel-Konfi­gurator wurde von Sebastian Schips selbst entwickelt. Der Geschäfts­führer ist außerdem für die technische Produkt­ent­wicklung zuständig.

  

Birgit Schips, Geschaeftsfuehrerin meine moebelmanufaktur

Birgit Schips

Gründerin und Geschäftsführerin

Birgit Schips ist Diplom Betriebs­wirtin mit einem Master of Arts in Finanzen. Wäh­rend ihres Studiums an der Hoch­schule Rosenheim kam ihr gemein­sam mit ihrem Kommili­tonen Sebastian Schips die Idee, das tra­ditionelle Schreiner­hand­werk mit digi­taler Tech­nik zu ver­binden, um maßgeschneiderte Möbel online anzu­bieten. Vor der Gründung sammelte sie wert­volle Erfahrungen als Assis­tentin der Ge­schäfts­leitung und später als Refe­rentin für Controlling bei der Süd­dekor GmbH, einem der füh­renden Spezialisten für die Ober­flächen­ver­edelung von Holz­werk­stoffen. Als Ge­schäfts­führerin von meine möbelmanu­faktur setzt Birgit Schips ihre Fähig­keiten in den Be­reichen Finan­zen, Orga­nisations­management und Marketing ein.

Verteilung der Unternehmensanteile

Die fischerwerke GmbH & Co. KG, Teil der fischer Unternehmensgruppe, halten derzeit 60 % der Unternehmensanteile der meine möbelmanufaktur GmbH. Die familien­geführte Industrie-Unter­nehmens­gruppe ist führend im Bereich der Befestigungs- und Montage­technik. Durch die frühe Be­teiligung konnten sowohl Know-how im Bereich Industrie 4.0 ein­geworben werden als auch die nötige Liquidi­tät zur Um­setzung der hoch­modernen Fertigungs­technik.

Die NVG Verwaltungsdienste GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Oliver Nagel, hält 20 % der Unter­nehmens­anteile. 

Birgit Schips und Sebastian Schips halten jeweils 10 % der Anteile.

Die nächste Phase des Wachstums mit der Crowd

Versand Icon

Ausbau des Verpackungs­bereichs zur Aus­nutzung der Ferti­gungs­kapazi­täten

Mit 300.000 Euro

Videodreh Icon

Marketing­maß­nahmen, u.a. Produktion und Platzierung eines TV-Werbespots zur Stei­gerung der Bekannt­heit und Umsätze

Mit bis zu 600.000 Euro

Maschinenbau Icon

Aufbau der Eigen­fertigung von Schiebe­türen zur Stei­gerung der Wert­schöpfung

Mit bis zu 1 Mio. Euro

Unternehmensdaten

Unternehmen: meine möbelmanufaktur GmbH
Adresse: Hans-Zinser-Straße 1-3
73061 Ebersbach an der Fils
Geschäftsführer: Sebastian Schips, Birgit Schips
Website: www.meine-moebelmanufaktur.de
Facebook: facebook.com/meine.moebelmanufaktur
Anzahl Mitarbeiter: 30
Gründungsjahr: 2011, GmbH seit 2013
Registergericht: Amtsgericht Ulm
Registereintrag: HRB 737039

Markt

Zahlen

Konditionen

Verzinsung der Crowdinvestments

Die meine möbelmanufaktur GmbH gewährt den Crowdinvestoren eine Festverzinsung von 8,50 % pro Jahr.

Die ersten 2 Jahre sind tilgungsfreie Anlaufjahre, in denen ausschließlich die quartalsweisen Zinszahlungen erfolgen. Anschließend erhalten Sie nach 27, 30, 33, ... und 60 Monaten jeweils quar­tals­weise Raten­zahlungen, be­stehend aus Zins und Tilgung. In dieser Zeit bleibt die Zahlung gleich (annuitätisch). Der Zins­anteil pro Til­gungs­rate ist dem­zufolge zu Beginn der Zahlungen höher und sinkt im Verlauf der Gesamt­tilgung, da das gebundene Kapital sinkt.

Eine Beispielrechnung bei einer Investition von 1.000,00 Euro finden Sie auf der linken Seite.*

*Aufgrund von Rundungsdifferenzen kann es zu marginalen Abweichungen in der Zinsrechnung kommen. Diese Rundungsdifferenzen entstehen dadurch, dass die Ansprüche jedes Anlegers pro Zahlung (Zinszahlung und Tilgung) auf volle Centbeträge gerundet werden.

Prämien*

5 Prozent Rabatt

5 %-Gutschein für Investments bis 400 Euro

Alle Anleger, die bis zu 400 Euro investieren, erhalten einen 5 %-Gutschein für den Onlineshop der meine möbel­manufaktur GmbH. Der Gutschein ist bis 31. August 2024 einmalig einlösbar.

10 Prozent Rabatt im Onlineshop

10 %-Gutschein für alle Investments bis 4.900 Euro

Bei einem Investment bis einschließlich 4.900 Euro erhalten Sie einen 10 % Gutschein, den Sie bis August 2024 im Onlineshop der meine möbelmanufaktur GmbH einmalig einlösen können. 

15 Prozent Rabatt im Onlineshop

15 %-Gutschein für alle Investments ab 5.000 Euro

Anleger, die 5.000 Euro oder mehr inves­tieren, erhalten 15 % Rabatt im meine möbelmanufaktur-Onlineshop. Der Gut­schein kann bis August 2024 einmalig eingelöst werden. 

* Hinweis:
Die Prämienvergabe an die Anleger erfolgt nur bei Zustandekommen des Anlageprojekts und nach der Auszahlung der finanzierten Summe an das Unternehmen.

Updates

Hinweis:

In diesem Update-Bereich finden Sie unter anderem Antworten auf Anlegerfragen, die uns erreichen. Die abgebildeten Antworten stammen vom jeweiligen Unternehmer und sind daher entsprechend gekennzeichnet. 

Kapilendo übernimmt keine gesonderte Prüfung der Angaben, die nach dem Start der Finanzierungsphase eingehen.

UPDATE vom 13.09.2019: Anleger-FAQ

1. Wurden in der Vergangenheit die gesetzten Umsatzziele erreicht? Welcher Umsatz war ursprünglich für 2018 geplant?

Sebastian Schips: "Bei den Endkunden haben wir im Jahr 2018 ein Wachstum von 60 % gegenüber dem Vorjahr erreicht und lagen auf Budget. In den vergangen Jahren war unser Ergebnis von der Schreiner-(Reseller)-Sparte belastet. Über einen Vertriebspartner wurden Möbelteile an Schreiner und Monteure geliefert. Die budgetierten Umsätze konnten von unserem Vertriebspartner nicht erreicht werden. Da zeitgleich auch die Margen im Profi-Bereich gesunken sind, haben wir dieses Geschäftsfeld zum Jahresende 2018 beendet."

2. Welche Kapazität hat Ihr Werk und sind für das geplante Wachstum weitere Investitionen in Maschinen oder Räumlichkeiten notwendig?

Sebastian Schips: "Die Werkskapazität liegt bei ca. 20 Mio. Euro Umsatz. In der Planung ist bereits die Eröffnung eines zweiten Werkes in 2023 eingeplant. In der vorliegenden Planung sind die Anlagen, Miete und Personal bereits berücksichtigt."

3. Mit welchen Werbekosten wird ab 2019 ff. geplant, um die Kunden zu akquirieren (prozentual und absolut im Verlauf der Jahre)?

Sebastian Schips: "Werbekosten betrag in der Planung für die Jahre 2019 – 2021 17 % in den Folgejahren 15 %. Unsere Kunden sind starke Markenbotschafter und empfehlen unsere Möbel Freunde und Kollegen weiter. 38 % der Kunden werden zu Wiederkäufern und sind so eine starke Basis für unser Wachstum.“ 

4. Die Werbekosten verstecken sich in den „sonst. betr. Aufwendungen“. Wäre eine Aufschlüsselung der sonst. betr. Aufwendungen möglich? Bspw. in Werbung, Miete, Logistik?

Sebastian Schips: "Diese Frage können wir leider nicht beantworten, da es unsere BWA sehr transparent für Marktbegleiter macht."

UPDATE vom 12.09.2019: Manuelas Suche nach einem Kleider­schrank

kein Schrank

Für ihr Schlaf­zimmer mit Dach­schräge wünscht sich Manuela Manu­faktur einen passenden Kleider­schrank. Leider hat sie in den ihr bekannten Möbel­häusern keine Lösung für ein geeignetes Möbel­stück gefunden. Die Mitnahme­möbel nutzen den vor­handenen Raum mit der Dach­schräge nicht richtig aus. Ein Schrank ohne Dach­schrägen­an­passung würde nicht nur weniger schön aussehen, sie hätte einfach nicht aus­reichend Platz für all ihre Kleider und Schuhe. Frau Manufaktur möchte sich daher ein Maßmöbel­stück anfer­tigen lassen. Sie ruft einige Schreiner in der Umgebung an, doch den frühesten Termin für ein Aufmaß könnte sie in 9 Wochen bekommen. Die Anfer­tigung würde danach weitere drei Wochen in Anspruch nehmen. So lang möchte sie nicht warten, denn nach dem Umzug ins Eigen­heim liegen die Kleider noch in den Kartons. 

schrank aufgebaut

Manuela Manufaktur recher­chiert online nach dem Suchwort „Maßmöbel“. Bei Google findet sie auf Platz 1 meine möbel­manufaktur. Auf der Internet­seite sieht sie mehrere Fotos von Kunden­schränken, die das Problem der Dach­schräge zur Tugend gemacht haben. Mithilfe des Online 3D-Konfi­gurators erstellt sich Frau Manu­faktur den passenden Kleider­schrank für ihre Dach­schräge, um den vor­handenen Platz voll­ständig auszu­nutzen. Beim Aufmaß helfen ihr die Aufmaß­anleitungen auf der Web­seite von meine möbel­manufaktur. Damit sie ihren Schrank farblich an ihre vorhan­denen Möbel anpassen kann, bestellt sich Frau Manu­faktur kostenlos einige Material­muster. 

Schrank mit Kleidung

Der Preis für das Maßmöbel­stück überzeugt sie auch. Die Qualität ist genauso gut wie beim Schreiner, doch der Schreiner hatte einen höheren Preis veran­schlagt. Innerhalb von 3 Wochen wird das sorg­fältig verpackte Maßmöbel­stück direkt ins Schlaf­zimmer geliefert. Darauf­hin muss sie ihren Kleider­schrank nur noch zusammen­bauen und auf­stellen. Dabei hilft ihr die individuell für ihren Dach­schrägen­schrank erstellte Montage­anleitung von meine möbel­manufaktur. Am Ende ist Manuela Manu­faktur zufrieden. Hemden, Kleider, Schuhe – alles findet Platz auf den Kleider­stangen, in den Schub­laden und Regal­fächern.

UPDATE vom 05.09.2019: Das sagt fischerwerke GmbH & Co. KG zur Finanzierung von meine möbelmanufaktur

Claudia Rothe, Geschaeftsfuehrerin Finanzen, IT, Recht der fischerwerke GmbH und Co. KG, (Hauptgesellschafterin der meine moebelmanufaktur GmbH) und Beiratsmitglied von meine moebelmanufaktur GmbH

„Wir haben uns Ende 2016 als Mehr­heits­gesell­schafterin an meine möbel­manufaktur beteiligt. In den letzten Jahren haben wir operativ, vor allem über unseren Unter­nehmens­bereich fischer Consulting, Beratungs­leistungen einge­bracht. Unsere Expertise in Lean-Production war gerade in der Anfangs­phase des Unter­nehmens sowie in Verbindung mit dem Aufbau einer komplett neuen Fertigung ein elemen­tarer Mehrwert. Ziel war die Umsetzung eines optimalen Fabrik-Layouts und schlanker Prozesse, um die Maßmöbel­fertigung auto­matisiert und maximal effi­zient zu gestalten. 

Zudem haben wir in den letzten beiden Jahren über Gesell­schafter­darlehen und Bürg­schaften unser finan­zielles Engagement weiter ausgebaut. Wir sind weiter­hin von der inno­vativen Geschäfts­idee und dem Erfolg über­zeugt. Wir haben gegen­über Kapilendo vertrag­lich bestätigt, unsere Beteiligung an dem Unternehmen über die Lauf­zeit der Finan­zierung nicht zu beenden. Wir unter­stützen meine möbel­manufaktur dabei, über die Finan­zierung mit Kapilendo, weiteres Wachstums­kapital einzu­werben. Investieren Sie jetzt!"

Claudia Rothe, Geschäftsführerin Finanzen, IT, Recht der fischerwerke GmbH & Co. KG, (Hauptgesellschafterin der meine möbelmanufaktur GmbH) und Beiratsmitglied von meine möbelmanufaktur GmbH.

UPDATE vom 26.08.2019: Anleger-FAQ

1. Ich habe eine Frage zu der geplanten TV-Kampagne. Es sollen 600 Tsd. Euro investiert werden. Wie viel davon soll für die Spot-Produktion eingesetzt werden und wie viel für TV-Schal­tungen? In welchem Zeit­raum sollen die Spots laufen und auf welchen Sendern?

Sebastian Schips: "300 Tsd. Euro der genannten 600 Tsd. Euro fließen zunächst in den Ausbau der Ver­packungs­straße. Für die Produktion und ein erstes Testing der auszu­spielenden Sender soll ein Budget von ca. 60 – 80 Tsd. Euro einge­setzt werden. Für die Produktion und Buchung sind wir gerade in der Auswahl einer passenden Agentur. Aktuell holt Birgit Schips Erfahrungen aus ihrem Netzwerk ein und führt erste Gespräch mit den empfohlenen Agenturen. Nach erfolg­reicher Kapilendo-Kampagne werden wir die End­auswahl der Agentur abschließen und die Produktion des Spots beginnen. Von der Time­line rechnen wir mit den ersten Spots im TV in Q1 2020. Nach dem ersten Testing werden wir aufgrund der gewonnen Daten das finale Setting aus TV-Sendern zusammen­stellen. Aktuell gehen wir davon aus, dass v. a. kleinere Sender wie Servus TV und Sixx aufgrund der Nutzer gute Platz­ierungen für uns wären."

UPDATE vom 23.08.2019: Anleger-FAQ

1. Wann wurde die GmbH gegründet und seit wann ist die fischerwerke Mehrheitsgesellschafterin? War in diesem Zusammenhang bereits klar, dass die GmbH aus Ihrem erwarteten Wachstum bis inkl. 2018 nur Verluste schreibt?  

Sebastian Schips: "Die GmbH besteht seit 2013. Im Jahr 2016 sind die fischerwerke GmbH & Co. KG als Mehrheitsgesellschafter eingestiegen. Im Folgejahr war der Umzug geplant und entsprechend auch in der Ergebniserwartung berücksichtigt. Die Verluste im letzten Jahr waren nicht geplant. Im B2B Bereich sind die Margen enorm gesunken und die von unserem Vertriebspartner angestrebte Mengensteigerung konnte nicht durchgesetzt werden. Bereits im letzten Jahr wurde der Vertrieb an Schreiner und Monteure über einen Vertriebspartner eingestellt. Wir liegen im aktuellen Jahr genau auf Plan und benötigen für den Break Even Point noch die Kapazitätserweiterung der Verpackung. Die Verpackung für den B2B Bereich erfolgte in Kisten und kann nicht für Endkunden genutzt werden. Für unsere Endkunden verpacken und versenden wir die Möbelteile in Kartonagen. Diese Erweiterung der Verpackung ist der erste Punkt in der Mittelverwendungszwecke"

2. Die fischerwerke GmbH & Co. KG hat einen Rangrücktritt i.H.v. 500 Tsd. Euro zwecks Egalisierung der Überschuldung erklärt. Wird das Gesellschafterdarlehen nur verzinst oder auch getilgt? 

Sebastian Schips: "Das Gesellschafterdarlehn wird aktuell nicht getilgt und ist aufgrund der Verlustsituation im Rangrücktritt ausgesetzt."

3. Was macht es für einen Sinn, dass eine Konzerntochter der als bonitätsstark geltenden fischerwerke via Crowdinvesting relativ teures Fremdkapital einwerben will?  

Sebastian Schips: "Gemeinsam mit unseren Gesellschaftern haben wir bewusst diesen Weg gewählt.  Die fischerwerke GmbH & Co. KG hat ihre Expertise im der Produktion und der Prozessoptimierung. Für den Aufbau der Produktion und den Anlauf wurden wir hier nicht nur durch Beratung unterstützt, sondern haben durch das Investment die notwendigen Mittel erhalten um unsere Industrie 4.0 Fertigung aufzubauen. Zudem haben die fischerwerke GmbH & Co. KG ihr Engagement durch die Bürgschaften bei unseren Banken nochmals bestätigt.
Nun kommen wir in die nächste Phase des Unternehmenswachstum. Für das weitere Wachstum benötigen wir nicht nur Geld, sondern auch die Reichweite um unseren Brand bekannter zu machen und in den Köpfen unserer Kunden als Maßmöbelanbieter präsent zu sein. Mit unserer hauseigenen Marketingabteilung und unserem Unternehmens-Netzwerk haben wir die nächsten Schritte ausgearbeitet. Der erste Schritt ist die Finanzierung über die Crowd auf der Plattform Kapilendo. Wir erhoffen uns nicht nur eine erfolgreiche Finanzierung, sondern drüber hinaus ein Word of Mouth unserer Anleger, die uns so helfen bekannter zu werden.“ 

4. Wo liegen die finanziellen, personellen und produktionstechnischen Parallelen und Zusammenhänge von Unikat Systemmöbel und meine möbelmanufaktur?

Sebastian Schips: "Zwischen Unikat Systemöbel und meine möbelmanufaktur bestehen keine geschäftlichen Verbindungen. Der Geschäftsführer von Unikat Systemmöbel hält an meine möbelmanufaktur eine Beteiligung in Höhe von 20%."

5. Die Firma Unikat stellt die gleichen Produkte her wie meine möbelmanufaktur und Schiebetüren noch dazu. Gibt es da keinen Interessenkonflikt der Gesellschafter?

Sebastian Schips: "Unikat Systemmöbel vertreibt ausschließlich an Schreiner und Monteure, durch die unterschiedlichen Zielgruppen gibt es unter den Gesellschaftern keine Interessenskonflikte."

6. Warum war Oliver Nagel 2014 Geschäftsführer?

Sebastian Schips: "Herr Nagel ist Gesellschafter bei meine möbelmanufaktur. Während seiner Zeit als Geschäftsführer hat er seine Expertise aus dem Bereich Beschläge aktiv ins Unternehmen eingebracht."

UPDATE vom 22.08.2019: Anleger-FAQ

1. Was steckt hinter den sonstigen betrieblichen Aufwendungen?

Sebastian Schips: "Das sind v. a. Miete, Versicherungen, Werbekosten, Fracht- und Verpackungskosten."

2. Warum wird mit der niedrigen Anzahl an Mitarbeitern (17) geworben und dennoch existieren hohe Personalaufwendungen?

Sebastian Schips: "Insgesamt arbeiten bei uns 30 Mitarbeiter, davon sind 17 in der Produktion tätig. Die im Film nicht erwähnten Mitarbeiter arbeiten hauptsächlich im Kundenservice, Marketing und der IT."

3. Bei kurzer Analyse von meine möbelmanufaktur frage ich mich, ob das Unternehmen sich arg auf Suchmaschinenoptimierung gerichtet und wenig die emotionale Ansprache der Kunden im Auge hat. Ist das geplant, wenn ja, wie hoch ist der geplante Einsatz?

Sebastian Schips: "An der Optimierung der Webseite wird kontinuierlich gearbeitet. Die hauseigne Marketingabteilung erstellt für unsere Kunden zielgerichtete Inhalte. In den letzten Heatmap Analysen konnten wir klar erkennen, dass Videos und Referenzkundenbeispiele sehr gut wahrgenommen wurden. Aktuell werden weitere passende Inhalte, wie beispielsweise Videos und die Vorstellung echter Kundenschränke, erarbeitet und sukzessive auf der Webseite ergänzt."

UPDATE vom 21.08.2019: Anleger-FAQ

1. Das Unternehmen hat noch nie einen Gewinn ausge­wiesen? Es bestehen Darlehns­verbindlich­keiten gegenüber Gesell­schaftern i.H.v. 500.000 Euro. Verbindlich­keiten sind höher als die Summe aus Anlage­vermögen + Umlaufvermögen. Das Eigenkapital ist aufgezehrt. Wie soll das funktio­nieren?

Kapilendo: "Das Unternehmen hat in der Vergangen­heit sein Geschäfts­modell aufgesetzt und die notwendigen Produktions­kapazitäten für das geplante Wachstum aufgebaut. In dieser Investitions­phase wurden noch keine ausreichenden Umsatz­erlöse erzielt, um die anfallenden Aufwendungen zu decken – nicht untypisch bei Unternehmen in der Gründungs- und Anlaufphase*. Seitens der Gesell­schafter wurde das Unternehmen unter anderem über die Vergabe eines Gesell­schafter­darlehens begleitet, für das zusätzlich ein Rangrück­tritt erklärt wurde.

Die Planung des Unternehmens geht davon aus, dass, auch mit den Mitteln aus der Crowdfinanzierung, die Vertriebsaktivitäten ausgeweitet werden und mit steigender Kapazitätsauslastung die Gewinnschwelle nachhaltig erreicht wird."

Sebastian Schips: "Zudem haben wir bei der Bewertung des Anlage­vermögens das Wahlrecht in Anspruch genommen, selbst erschaffene immaterielle Vermögens­gegen­stände (die Software des Konfi­gurators und das Produktions­leitsystem) nicht zu aktivieren. Dies muss bei der Bewertung der Vermögens­werte ebenfalls berück­sichtigt werden."

Nachtrag vom 22.08.2019:

Sebastian Schips: "Außerdem sind die Kredite bei unseren Banken, wie auch das Leasing (außerhalb der Bilanz), einer großen Produktions­maschine durch die fischer­werke mit Bürg­schaften gesichert. Das Gesamt­volumen betrug zum Bilanzstichtag 1.061 Tsd. Euro."

*Anmerkung der Redaktion: Text geändert von "Gründungs- und Startphase" zu "Gründungs- und Anlaufphase".

UPDATE vom 21.08.2019: Anleger-FAQ

1. Warum sind die Prämien-Rabatte für die Anleger niedriger als die Sommer­aktion mit 20 %?

Sebastian Schips: "Bei sommer­lichen Tempe­raturen möchten viele Kunden keine Schränke im Dach­geschoss aufbauen, sodass die Nach­frage etwas geringer ist. Bis 31.08.2019 können Kunden deshalb das Angebot nutzen und die Möbel bis Jahres­ende liefern lassen. Die Prämien in diesem Projekt von 5 %, 10 % oder 15 % sind die komplette Finan­zierungs­zeit, bis Ende August 2024, jeder­zeit einlösbar."

sommerrabatt im onlineshop

FAQ

Im Rahmen der Änderungen des Vermögens­anlagen­gesetzes erhöhen wir die einkommens­abhängige Einzel­anlage­schwelle von 10.000 Euro auf 25.000 Euro pro Emittent. Für Anleger sind jetzt auch Einzel­investments in Höhe von 25.000 Euro bei Kapilendo möglich.


Ab 15.000 Euro Einzel­investment wird vom Gesetz­geber eine Geldwäsche­prüfung voraus­gesetzt. Bitte setzen Sie sich dazu mit unserem Anleger-Service in Verbindung. Sie erreichen uns unter der Rufnummer 030 362 285 70 oder schreiben Sie uns dies­bezüglich eine E-Mail: anleger@kapilendo.de.


Weitere Informationen erhalten Sie hier. Als insti­tutionelle Anleger registierte Kapital­gesellschaften können auch höhere Beträge investieren.

Unsere Nach­rang­projekte (Crowd­investing) werden in einem umfang­reichen Prozess durch unser Rating­team ausge­wertet. Auf­grund des nach­rangigen Dar­lehens wird hier­bei von uns keine eigene Anlage­klasse vergeben. Bei diesen Pro­jekten finden Sie eine umfang­reiche Finanz­planung des Unter­nehmens, auf der u.a. unsere Analyse basiert und die sie in Ihrer Anlage­ent­scheidung unter­stützt. Anlagemöglich­keiten im Vergleich

Eine Bürg­schaft als Sicher­heit für unsere Nachrang­produkte ist auf­grund der recht­lichen Ausge­staltung des quali­fizierten Nach­rangs nicht durch­setzbar, da auch diese mit einem Nach­rang versehen sein müsste. Soweit andere Ver­mittler oder Platt­formen ein Nach­rang­produkt mit (nach­rangiger) Bürg­schaft anbieten, sehen wir ein solches Angebot als irre­führend und unlauter an. Diese bietet in der beschrie­benen Kon­stella­tion keiner­lei zusätz­liche Sicher­heit.

Nein. Die Investi­tion in das Projekt sowie die An­meldung und Nutzung von Kapilendo sind völlig kosten­frei.

Weitere Antworten auf häufige Fragen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

4.7 Sterne – basierend auf Bewertungen von echten Unternehmen & Anlegern.

Ausgezeichnet als Top-Innovator 2019.

Wir sind Testsieger im Test der Euro am Sonntag gemeinsam mit dem DKI: Beste Unternehmensfinanzierung

Getestet und ausgezeichnet als Testsieger mit bester Unternehmens­finanzierung.