Erstes Kreditprojekt MULI68 nach 48 Stunden ausfinanziert

Erstes Kreditprojekt MULI68 nach 48 Stunden ausfinanziert

von Christian Lücke - 21.07.2015

Der Kräuterlikör MULI68 war das erste Kreditfinanzierungsprojekt auf der Crowdlending-Plattform kapilendo. Zum Live-Gang des Online-Kreditmarktplatzes kapilendo am 17. Juli 2015 konnten die ersten Investoren ihre Gebote für den 50.000 Euro umfassenden Kreditantrag abgeben. Binnen 48 Stunden war das Projekt komplett ausfinanziert – wahrscheinlich Weltrekord für den ersten Kreditantrag auf einer gerade erst gestarteten Crowdlending-Plattform. Über den beeindruckenden Erfolg sprach kapilendo mit Alexander Roloff, Daniel Fehlow und Hendrik Kröger, den drei Gründern der MULI68 Getränke GmbH.

kapilendo: Unsere Crowdlending-Plattform ist gerade erst an den Start gegangen und ihr seid bzw. ihr ward mit eurem famosen Kräuterlikör MULI68 unser erstes Kreditfinanzierungsprojekt. Nach gerade einmal 48 Stunden ist euer Kreditantrag in Höhe von 50.000 Euro schon komplett ausfinanziert. Seid ihr überrascht?

Alexander: Keineswegs! Wer den MULI68 kennt, will einfach nichts anderes mehr. Auch nicht, wenn es ums Investieren geht. … Nein, Quatsch, ernsthaft jetzt. Das hat uns natürlich riesig gefreut, dass das so schnell ging. Und ein bisschen ungläubig staunend stehen wir schon da. Wir hatten uns eher auf zwei bis drei Wochen oder sowas eingestellt.

Hendrik: Wir waren ja als erster Kreditprojektpartner auch beim Kick-off-Event eurer Crowdlending-Plattform dabei, auf dem sich die Leute schon mal am Geschmack unseres MULI68 erfreuen konnten. Vielleicht waren die Anwesenden ja dann so überzeugt, dass sie alle dachten: „Das wird was! Da muss ich investieren!“ … Ich glaube, wir drei sind gerade alle noch ein wenig euphorisch, dass das so rasch ging.

kapilendo: Wir von kapilendo sind ähnlich erfreut über den großen Zuspruch. Das zeigt ja nicht nur, dass die Leute von eurem MULI68 überzeugt sind, sondern dass wir offensichtlich auch einen Nerv bei den Anlegern auf der Suche nach renditestarken Investitionsmöglichkeiten getroffen haben.

Daniel: Sieht ganz danach aus. Als wir uns nach einer Kreditfinanzierung für den Ausbau unserer geschäftlichen Aktivitäten umgesehen haben, sind wir ja irgendwann auf euch gestoßen und fanden die Idee der alternativen Kreditbeschaffung via Crowdlending gleich überlegenswert. Für uns als Unternehmer stand da natürlich weniger die Rendite für den Privatanleger im Vordergrund als vielmehr der im Vergleich zu klassischen Banken schnellere und vor allem unbürokratischere Zugang zu einem Kredit.

kapilendo: Und wie sehen eure Expansionspläne konkret aus, wenn man fragen darf?

Alexander: Unser Ziel ist es nicht, die großen Platzhirsche im Spirituosenmarkt zu verdrängen. Da stehen Großkonzerne mit einem Riesenbudget dahinter. Wir wollten uns ja von Beginn an eher vom Massenmarkt abheben, ein Liebhaberprodukt anbieten und einfach mal schauen, wohin die Reise damit geht. Von der Berliner Gastronomieszene haben wir uns dann mal Richtung Hamburg und nach Österreich bewegt, haben uns bei Konzertveranstaltungen wie „Rock im Revier“ und Helene Fischer sehen lassen und mittlerweile sind wir mit dem MULI68 sogar in New York und Shanghai in einzelnen Bars präsent. Überall ist der Zuspruch extrem positiv, weshalb wir uns für eine Ausweitung unserer Vertriebswege entschieden haben.

kapilendo: Dann wünschen wir euch auf jeden Fall viel Erfolg auf eurer weiteren Reise mit dem MULI68.

Hendrik: Danke schön. Und wir euch natürlich auch mit eurer Crowdlending-Plattform und hoffentlich weiteren vielen spannenden Projekten. … Obwohl das schwer werden wird nach uns…

Daniel: Darauf einen MULI!

kapilendo: Danke Jungs! Und vielen Dank für das Gespräch.