Steuer-Ratgeber: Crowdinvesting & Crowdlending

Zinsen und Gewinne aus Crowdinvesting & Crowdlending versteuern

Das Engagement eines Anlegers im Rahmen einer Crowdfinanzierung bei kapilendo kann auf zwei Wegen erfolgen. Entweder in Form von klassischen Darlehen / Krediten (Crowdlending) oder in Form von partiarischen Darlehen (Crowdinvesting). In beiden Fällen gewährt der Anleger dem kapitalsuchenden Unternehmen bei kapilendo ein Darlehen und bekommt dafür über die Laufzeit hinweg bestimmte Zinsen. Es ergeben sich dabei je nach Darlehensart für den Anleger, aber auch für das Unternehmen zum Teil unterschiedliche steuerliche Konsequenzen.

Diese Steuern fallen bei der Crowdfinanzierung an

Beim Crowdinvesting ist das Unternehmen der Herausgeber (Emittent) eines partiarischen Darlehens. Bei der Emission von Vermögensanlagen in Form von partiarischen Darlehen ist das Unternehmen verpflichtet, zum Zeitpunkt der Auszahlung von Zinsen an die Anleger Steuern abzuführen. Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer werden einbehalten und an das zuständige Finanzamt abgeführt. Die einbehaltenen Steuern können sich die Anleger im Rahmen ihrer Steuererklärung zurückerstatten lassen.

Die Kanzlei für Crowdfinanzierungen

Wir von der KANZLEI DR. SCHENK aus Bayern (www.kanzlei-schenk.eu) haben ein digitalisiertes System zur Abwicklung des gesamten Tax-Flows entwickelt. Wir sind zweifach zertifiziert und genießen seit 2011 nicht nur im Bereich Steuern für Crowdfinanzierungen einen Expertenstatus. Unser System konnte im Jahr 2017 bereits erfolgreich bei Crowdfinanzierungsprojekten von kapilendo umgesetzt werden. Es läuft völlig unauffällig im Hintergrund ab und belastet somit das Tages- bzw. Kerngeschäft der Emittenten nicht. Das ist gerade für die Emittenten bei kapilendo ein entscheidender Vorteil im Vergleich zu anderen Plattformen, bei denen das Thema Steuern weitestgehend manuell erledigt werden muss.

Steuer-Ratgeber für Fragen zur Versteuerung von Zinsen aus Crowdfinanzierungen

Wir von der KANZLEI DR. SCHENK möchten in einem Steuerratgeber, der sich in verschiedene Fachbeiträge aufteilt, den Anlegern wichtige Erläuterungen und Steuertipps rund um das Thema Crowdfinanzierung geben. Wegen der anstehenden Steuererklärung für das abgelaufene Jahr 2017, aber auch für die Zukunft, sollen die Informationen in unserem steuerlichen Ratgeber für private und institutionelle Anleger zur Orientierung bei der individuellen Steuerthematik dienen.

In dem Steuer-Ratgeber geht es unter anderem um:

Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und freuen uns, Ihnen in Kürze unseren vollständigen Steuer-Ratgeber präsentieren zu dürfen.