Eigenkapitalquote

Die Eigenkapitalquote gibt an, wie hoch der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital eines Unternehmens ist. Je höher die Eigenkapitalquote ist, umso besser ist ein Unternehmen finanziell abgesichert.  

Der Anteil des Eigenkapitals spielt insbesondere bei der Vergabe von Krediten eine große Rolle, da die Bonität eines Unternehmens u.a. auf Basis der Eigenkapitalquote bestimmt wird. Je höher die Eigenkapitalquote, umso höher wird die Bonität eines Unternehmens eingestuft.  

Die Eigenkapitalquote lässt sich berechnen, indem man Eigenkapital durch Gesamtkapital dividiert und mit 100 % multipliziert. Ob eine Eigenkapitalquote gut oder schlecht ist, ist vor allem von der Branche abhängig. Es gilt jedoch, dass mit steigendem Anlagevermögen auch die Eigenkapitalquote steigen sollte, um bei unerwarteten Ereignissen abgesichert zu sein.  

« Zur Glossar-Übersicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.