Die Ankündigung von Paypal, noch in diesem Jahr den Handel von Kryptowährungen für Privatanleger anzubieten und das rasant steigende Interesse institutioneller Investoren zeigt, dass Kryptowährungen zunehmend als relevante Assetklasse wahrgenommen werden.

Die Kryptowelt steht vielleicht vor ihrem größten Schub seit der Erfindung des Bitcoins im Jahr 2007. Nach einigen Jahren als Nischenprodukt erleben die Kryptowährungen derzeit einen rasanten Bedeutungsgewinn.

So beschreibt die Investmentbank JP Morgan in ihrer neuesten Studie das langfristige Potential von Bitcoin als beträchtlich.

Als Hauptgrund für die diesen positiven Ausblick sieht die US-Investmentbank die Tatsache, dass Kryptowährungen wir Bitcoin immer mehr mit Gold als „alternative Währung“ konkurrieren. Aktuell beläuft sich die Marktkapitalisierung von Bitcoin lediglich auf 240 Mrd. US-Dollar, während die Marktkapitalisierung von börsengehandelten Gold-ETF´s und physischem Gold auf ca. 2,6 Billionen beträgt. Allein die Kryptowährung Bitcoin könnte folglich um das 10-Fache wachsen, um den gleichen Marktwert wie Gold zu erreichen.

Kryptowährungen erfreuen sich wachsender Beliebtheit bei Millenials und institutionellen Investoren

Die Annahme, dass Kryptowährungen in den nächsten Jahren mit Gold als Anlageklasse in der Gunst der Anleger gleichzieht, ist nicht so weit hergeholt, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

Zum einen werden die sogenannten Millenials (junge Generation), die eine hohe Affinität zu Kryptowährungen aufweisen, ein immer wichtigerer Bestandteil des Investmentmarktes. Sie überzeugt vor allem die Möglichkeit, sich Kryptowährungen unkompliziert und effizient gegenseitig zuschicken zu können, da alle Kryptowährungen auf der Blockchain basieren. Der hohe Aufwand, wie er beim Austausch und der Verwahrung von physischen Gold entsteht, entfällt bei Kryptowährungen vollständig.

Zum anderen schauen neben den großen Unternehmen wir Paypal auch zunehmend institutionelle Investoren auf den Markt für Kryptowährungen. In Zeiten von Negativzinsen steigt naturgemäß die Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. Hinzu kommt, dass im Jahr 2020 die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen wurden, um institutionellen Investoren die Anlage in Kryptowährungen zu ermöglichen. Die neuen Strukturen sorgen nicht nur für mehr Sicherheit sondern auch für die nötige Transparenz bei der Anlage in Bitcoin, Ethereum oder Litecoin.

Wie groß ist das Potenzial?

In vielerlei Hinsicht befinden sich Kryptowährungen noch in der Anfangsphase eines großen Trends. Das langfristige Potenzial von Kryptwährungen ist groß, denn Kryptowährungen erhalten ihren Wert nicht nur dadurch, dass sie als Wertaufbewahrungsmitte fungieren, sondern auch dadurch, dass sie ein Zahlungsmittel sind. Je mehr die Wirtschaft Kryptowährungen zukünftig als Zahlungsmittel akzeptiert, desto höher wird deren Wert und Nutzbarkeit.

Passende Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.