Geld anlegen und Gewinne reinvestieren

Geld anlegen und Gewinne reinvestieren

Das Ziel einer langfristigen Geldanlage ist der kontinuierliche Aufbau von Vermögen. Mit dem Geld soll z.B. der Lebensstandard im Alter gehalten, Fernreisen unternommen, die Enkel unterstützt oder das lang ersehnte Traumauto angeschafft werden.

Mit den ersten 100 Euro geht´s los…

Mit einer Einmalanlage ist es da meist nicht getan, zumal in jüngeren Jahren häufig der Grundstock an Kapital fehlt. Deshalb aber gar nicht erst mit der Geldanlage zu starten, ist die schlechteste aller möglichen Optionen. In vielerlei Hinsicht ist der erste Schritt häufig der wichtigste, um Berührungsängste abzubauen und sogar Freude zu empfinden. Sie haben doch sicher auch schon einmal gedacht: „Hey, das war ja gar nicht so schwer. Ich musste mich nur trauen. Und jetzt macht es sogar richtig Spaß!“ So kann es auch bei der Geldanlage sein…

Sie legen die ersten 100 oder 1.000 Euro an, schauen der Wertentwicklung zu, schießen noch einmal Geld nach oder investieren in weitere Anlageklassen, erhalten Ihre Rendite und legen das Geld wieder an. So geht es weiter, bis Sie das gewünschte Ziel erreicht haben oder diesem Ziel zumindest nahegekommen sind.

Besonders Spaß macht es natürlich dann, wenn sich die ersten Erfolge einstellen. Wenn aus 100 angelegten Euro irgendwann 107,50 Euro werden, oder wenn die insgesamt erhaltenen Zinsen und Erträge drei- oder vierstellige Höhen erreichen. Das braucht Zeit, Geduld und auch etwas aktive Beschäftigung mit dem Thema Geld anlegen.

Unser Musteranleger ist seit Tag 1 dabei

Um einmal zu verdeutlichen, wie sich die Geldanlage und Ihre Rendite bei uns hätte entwickeln können, zeigen wir Ihnen hier einmal unser Musterportfolio. Dieses Musterportfolio haben wir bereits zu Beginn unseres Daseins zu technischen Testzwecken angelegt und immer wieder mit (fiktiven) Testbeträgen befüllt.

Natürlich existieren wir noch nicht so lange, dass wir aktuell den Status einer langfristigen Geldanlage erfüllen. Doch dieses Muster gibt heute, rund vier Jahre nach dem Live-Gang von Kapilendo, schon einmal einen ganz interessanten Einblick in die mögliche Renditeentwicklung.

Unser Musteranleger – intern nennen wir ihn liebevoll Kapilendo-Klaus – investierte ab dem ersten Projekt (Muli 68 Getränke GmbH – Kräuterlikör neu formuliert) in unregelmäßigen Abständen unterschiedliche Beträge in etwa die Hälfte aller bis heute erfolgreich finanzierten Unternehmen. Darunter befinden sich kurz- und langlaufende Projekte von 12 bis 60 Monaten Laufzeit, klassische Kredite und Nachrangdarlehen.

So hat unser Musteranleger sein Geld in den letzten vier Jahren investiert

Etwas mehr als ein Jahr ist vergangen seit der ersten Bestandsaufnahme von Kapilendo-Klaus´ Musterportfolio. (Sie finden die erste Bestandsanalyse vom 15. Juni 2018 unterhalb dieses Artikels).

Seitdem hat Klaus munter weiter investiert. Von 169 finanzierten Projekten ist er inzwischen bei insgesamt 78 investiert gewesen (50 Kreditprojekte und 28 Nachrangprojekte). Davon sind noch 66 Anlagen aktiv und 12 Anlagen (alles Kreditprojekte) wurden erfolgreich beendet.

Verteilt über eine Laufzeit von gut vier Jahren hat Klaus insgesamt 16.400 Euro investiert, wovon inzwischen 5.142,69 Euro als Tilgung an ihn zurückgeflossen sind. Auf seinen Anlagebetrag hat er bislang 1.253,26 Euro Zinsen erhalten.

 

Die Portfolio-Analyse en detail

Erhaltene und erwartete Zinsen

Insgesamt hat Klaus bis jetzt 1.253,26 Euro Zinsen eingenommen. Lagen seine Zinseinnahmen bei der ersten Bestandsaufnahme vor 14 Monaten noch bei 586,63 Euro (siehe erste Bestandsaufnahme vom 15. Juni 2018), haben sich die eingenommen Zinsen innerhalb eines Jahres mit einem Zuwachs um 666,63 Euro somit mehr als verdoppelt. Stellt Klaus ab sofort das Investieren ein, kann er noch 1.898,25 Euro Zinseinnahmen bis zum Laufzeitende des letzten Projekts im Juli 2024 erwarten.

Insgesamt wären das dann 3.151,51 Euro Zinsen.

Erhaltene Zinsen im Detail

In den 12 abgeschlossenen Projekten (alles Kreditprojekte) waren insgesamt 1.900 Euro investiert, die zusammen 138,24 Euro an Zinsen generiert haben. Die Laufzeit lag zwischen 12 (7 Projekte) und 36 Monaten.

In die 66 aktiven Projekte wurden insgesamt 14.500 Euro investiert, die bislang 1.115,02 Euro Zinsen generiert haben. Davon stammen 586,54 Euro Zinsen aus Kreditprojekten und 528,48 Euro Zinsen aus Nachrangdarlehen.

Erwartete Zinsen im Detail

Die Zinserwartung aus den 66 aktiven Projekten liegt bei 1.898,25 Euro. Davon entfallen 460,35 Euro auf die Kreditprojekte und 1.437,90 Euro auf die Nachrangdarlehen. Noch nicht einberechnet in die Zinserwartung sind die zusätzlichen 115,00 Euro Erfolgszins, die durch das Erreichen der vertraglich festgelegten Erfolgszinsschwellen in drei Nachrangprojekten fällig werden.

Gebundenes Kapital und erhaltene Tilgung

Von den ursprünglich in 66 Projekte investierten 14.500 Euro sind derzeit noch 11.257,31 Euro gebunden. Damit sind 3.242,69 Euro bereits getilgt, zuzüglich zu den bereits getilgten 1.900 Euro aus den 12 abgeschlossenen Projekten. Die gesamte Tilgungsleistung in Höhe von 5.142,69 Euro stammt aus Kreditfinanzierungen.

Das noch gebundene Kapital steckt derzeit zu 5457,31 Euro in Kreditfinanzierungen (38 Projekte) und zu 5.800 Euro in Nachrangdarlehen (28 Projekte).

» 16.400 Euro Anlagesumme
» 5.142,69 Euro Tilgung
» 1.253,26 Euro Zinsen
» 1.898,25 Euro Zinserwartung

Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Portfolios von 2018 und dem von heute

Geld anlegen und Gewinne reinvestieren_Portfoliokreis
Anlageportfolio 2018

Ein Vergleich des aktuellen Portfolios von Klaus mit dem von vor einem Jahr zeigt, dass Klaus heute rund 1.300 Euro mehr angelegt hat als im Juni 2018. Das angelegte Geld ist heute mit 66 anstelle der 49 Projekte aus dem Vorjahr breiter gestreut. Die Höhe der Investments bleibt mit 100 oder 200 Euro pro Projekt in etwa identisch mit der Anlagestrategie aus den Vorjahren.

Anlageportfolio 2019
Anlageportfolio 2019

Noch immer bilden drei Projekte ein gewisses Klumpenrisiko im Portfolio und binden etwas weniger als ein Drittel des gesamten Anlagekapitals. Der absolute und der prozentuale Anteil dieser drei Projekte im Portfolio ist durch Tilgungszahlungen und durch die breitere Streuung im Vergleich zum Vorjahr etwas zurückgegangen.

Verändert hat sich auch das Verhältnis zwischen gebundenem Kapital in Kredit- und gebundenem Kapital in Nachrangfinanzierungen. Im Juni 2018 waren 5.272,48 Euro in Kreditfinanzierungen und 4.700 Euro in Nachrangdarlehen gebunden. Heute, im August 2019, liegt das Verhältnis bei 5457,31 Euro in Kreditfinanzierungen zu 5.800 Euro in Nachrangdarlehen.

Laufen alle Projekte nach Plan?

Insgesamt befinden sich 739,31 Euro des Anlagekapitals von Klaus im Status „in Verwertung“. Anlageprojekte werden aus dem Status „in Vertragserfüllung“ in den Status „in Verwertung“ verschoben, wenn ein Ausfallereignis eingetreten ist. Dabei kann es sich um die Insolvenz des betreffenden Unternehmens handeln, oder auch um eine nach Bankenstandards gewertete erhebliche Verzögerung der Zahlung von Zins und Tilgung von 90 Tagen. Das Unternehmen ist nicht insolvent, zahlt aber nicht.

Unser Forderungsmanagement kümmert sich darum und konnte bisher mehrere Einzelfälle positiv verwerten. Das bedeutet, Anleger wie Klaus mussten teils längere Zeit auf Zahlungen warten, erhielten letztendlich aber den gesamten Anlagebetrag zurück zuzüglich Zinsen (bis zur Kündigung des Darlehensvertrags von unserer Seite) und Verzugszinsen.
Aus diesen Verwertungsprozessen hat Klaus bislang 489,74 Euro (Darlehenssumme zzgl. Zinsen) zurückerhalten und 18,53 Euro Verzugszins überwiesen bekommen.

Was darf Klaus für die Zukunft erwarten?

Bedenken muss Klaus aber immer, dass Zins- und Tilgungszahlungen auch ausbleiben können, wenn ein Unternehmen die zugesagten Zahlungen nicht mehr zu leisten imstande ist und den Geschäftsbetrieb komplett einstellen muss. Es wird Ausfälle geben! Die erwarteten Zinseinnahmen und auch die vollständige Rückführung der angelegten Beträge sind nie garantiert.

Derzeit befinden sich 739,31 Euro des Anlagekapitals in Verwertungsprozessen. Aus den betreffenden Projekten erwartet Klaus noch Zinsen in Höhe von 194,28 Euro. Für den möglichen Fall, dass sich hier keinerlei positive Verwertung mehr realisieren lässt, müsste Klaus die investierte Summe abschreiben und auf die erwartete Zinssumme verzichten.

Genauso können sich Zinseinnahmen auch erhöhen, z.B. durch die möglichen Erfolgszinsen bei Nachrangfinanzierungen. Schon jetzt darf Klaus mit 115,00 Euro zusätzlichem Zinsertrag aus drei Nachrang-Projekten rechnen, der in seiner „regulären“ Zinserwartung im Portfolio nicht einkalkuliert ist. Theoretisch möglich wären hier für Klaus zusätzliche Einnahmen durch Erfolgszinsen in einer Gesamthöhe von 1.237,00 Euro. Aber nur dann, wenn alle Nachrangprojekte mit Erfolgsverzinsung ihre dafür notwendigen Umsatzziele erreichen.

Ebenso können Verzugszinsen den Zinsertrag steigern. Diese Verzugszinsen werden fällig, wenn ein Unternehmen die Raten nicht rechtzeitig zahlt und das Forderungsmanagement greifen muss. Dies war in Klaus´ Portfolio bereits in der Vergangenheit der Fall und hat ebenfalls zu höheren Zinseinnahmen geführt.

Szenario A:

Wenn Klaus ab sofort kein weiteres Geld mehr anlegt, alle Projekte im Status „in Vertragserfüllung“ plangemäß laufen und kein vollständiger Ausfall eintritt sowie keine weiteren Erfolgs- oder Verzugszinsen anfallen, dann wird Klaus zum Ende der letzten Tilgungsrate folgende Bilanz ziehen können:

Anlagesumme: 16.400 Euro

Zinsertrag: 3.151,51 Euro

Erfolgszins: 115,00 Euro

Zinsertrag gesamt: 3.266,51

Bei Szenario A handelt es sich um ein absolut positives Szenario ohne jegliche Ausfälle. Dies ist möglich, aber sehr unwahrscheinlich. Es wird Ausfälle geben.

Szenario B:

Wenn Klaus ab sofort kein weiteres Geld mehr anlegt, alle Projekte im Status „in Vertragserfüllung“ plangemäß laufen und keinerlei positive Verwertungserlöse aus Projekten im Status „in Verwertung“ mehr erzielt werden sowie keine weiteren Erfolgs- oder Verzugszinsen anfallen, dann wird Klaus zum Ende der letzten Tilgungsrate folgende Bilanz ziehen können:

Anlagesumme: 16.400 Euro

Zinsertrag: 2.957,23 Euro

Erfolgszins: 115,00 Euro

Zinsertrag gesamt: 3.072,23 Euro

Abschreibungssumme: 739,31 Euro

Ertrag gesamt (nach vollständigen Ausfällen): 2.332,92 Euro

Wie geht´s weiter mit Kapilendo-Klaus?

Es ist anzunehmen, dass Klaus seine Investitionen nicht komplett zurückfahren, sondern eher weiter (re-)investieren wird. Wahrscheinlich wird er weiterhin seine diversifizierende Anlagestrategie weiterverfolgen und Beträge zwischen 100 und 300 Euro anlegen. Eventuell wird er seinen Portfolioanteil an Kreditprojekten wieder erhöhen, um das Verhältnis aus gebundenem Kapital zwischen Kredit- und Nachrangdarlehen wieder auszugleichen. In einem Jahr wird auch das Klumpenrisiko, bestehend aus drei Projekten mit höheren Anlagevolumina wieder etwas kleiner geworden sein. Eines dieses drei Projekte wird dann das Ende der Anlagelaufzeit erreicht haben, und eines wird durch weitere Tilgungsleistungen wieder ein kleineres Stück am Portfoliokuchen ausmachen.

Wir werden uns auch im nächsten Jahr mal anschauen, wie sich Kapilendo-Klaus´ Portfolio weiterentwickelt hat. Bis dahin wünschen wir ihm allzeit gutes (Re-)Investieren und viel Erfolg bei der Geldanlage. Möglicherweise trifft ja bereits ein aktuelles Anlageprojekt genau seinen Geschmack.

Bis zum nächsten Mal, Klaus.

Dein Kapilendo-Team

 

 

(Kapilendo-Klaus´ Portfolio vom 15. Juni 2018)

So hat unser Musteranleger sein Geld investiert

Geld anlegen und Gewinne reinvestieren_Portfoliostruktur

Der Einblick in Kapilendo-Klaus´ Portfolio zeigt folgendes: 49 von 53 Projekten sind noch aktiv, 4 Projekte sind bereits erfolgreich beendet. In diesen 4 beendeten Projekten waren 700 Euro investiert, die insgesamt 46,70 Euro an Zinsen generiert haben. Eines dieser 4 Projekte wurde noch vor Ablauf der ursprünglichen Laufzeit beendet, das Unternehmen hat den gesamten ausstehenden Kreditbetrag zzgl. Zinsen bis zur Kündigung des Kreditvertrags und Verzugszinsen bereits vollständig zurückgezahlt.

Letztendlich hat sich in diesem Projekt durch die Verzugszinsen der erhaltene Zinsertrag zur ursprünglich berechneten Zinserwartung sogar noch um einige Euro erhöht. Allerdings sollte dies natürlich nicht die Regel sein und wir erwarten plangemäße Abläufe bei den Rückzahlungen der vergebenen Darlehen. Aber wie das manchmal so ist mit Plänen, manchmal kommt das Leben dazwischen. Und das bedeutet bei Unternehmen auch hin und wieder Liquiditätsengpässe, Konjunkturschwankungen usw., die sich auf die Zins- und Tilgungszahlungen auswirken können.

In Kapilendo-Klaus´ Portfolio zu sehen ist außerdem die durchschnittliche Laufzeit (46 Monate), der durchschnittliche Zins (6,54 % p.a.) und die aus allen investierten Risikoklassen gemittelte Klasse B (von AA, A, B, C, D) seiner Investments.

Geld anlegen und Gewinne reinvestieren_beendete AnlagenIn die 49 aktiven Projekte wurden insgesamt 11.800 Euro investiert, von denen derzeit noch 9.972,48 Euro gebunden sind. Exakt 1.827,52 Euro sind damit bereits als Tilgung an Anleger Klaus zurückgeflossen. Zuzüglich zu den 700 Euro aus den 4 beendeten Projekten hat unser Musteranleger also insgesamt 2.527,52 Euro an Tilgung zurückerhalten. Die gesamte Tilgungsleistung stammt aus klassischen Kreditfinanzierungen, von den Nachrangfinanzierungen sind bislang noch alle aktiv und damit voll investiert.

Die 11.800 Euro Investitionssumme teilen sich auf in 7.000 Euro klassische Kreditfinanzierung (29 Projekte) und 4.400 Euro Nachrangfinanzierung (16 Projekte). Weitere 400 Euro (1 x 100 Euro Kredit / 3 x 100 Euro Nachrang) befinden sich aktuell noch in der Gebotsphase und sind damit noch keine aktiven Anlagen. Gebotsphase bedeutet, diese Projekte sind entweder noch für weitere Investitionen geöffnet oder sie sind bereits voll finanziert und es werden momentan die Tilgungspläne erstellt.

Geld anlegen und Gewinne reinvestieren

Das hat unser Musteranleger an Zinsen erhalten und diese Zinsen erwartet er noch

Insgesamt hat Kapilendo-Klaus inzwischen 586,63 Euro an Zinsen eingenommen. Darin enthalten sind auch Verzugszinsen, die Unternehmen für die nicht fristgerechte Zahlung ihrer Tilgungsraten leisten mussten. An regulären Zinsen zu erwarten hat er für den derzeit investierten Betrag noch 1.745,17 Euro.

Tatsächlich kann Klaus sogar mit mehr als 1.860 Euro Zinsen rechnen, weil sich von den 49 aktiven Projekten insgesamt 4 Projekte mit je 100 investierten Euro noch in der Gebotsphase befinden. Das bedeutet, diese Projekte sind entweder noch geöffnet und Anleger können weiter investieren. Oder aber sie befinden sich zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels in der Widerrufsphase, in der Anlegern noch die gesetzlich vorgeschriebene 14-tägige Widerrufsfrist für ihre Investments zusteht. In dieser Phase wird außerdem der Tilgungsplan erstellt und die Auszahlung an die Unternehmen steht kurz bevor.

Sobald die Tilgungspläne stehen, darf sich Musteranleger Klaus darauf freuen, dass sich der aktuell angezeigte ausstehende Zinsertrag i.H.v. 1.745,17 Euro noch um rund 120 Euro zu erwartende Zinsen erhöhen wird. Kurz gesagt, im gebundenen Kapital sind die 4 in der Gebotsphase befindlichen Projekte mit insgesamt 400 Euro bereits enthalten, im ausstehenden Zinsertrag sind die zu erwartenden Zinsen noch nicht einkalkuliert.

Aktuell gibt es in Klaus´ Portfolio bei drei Projekten einen Zahlungsverzug, was bedeutet, dass die Unternehmen ihre jeweils letzte Rate nicht fristgerecht beglichen haben. Dies kam in der Vergangenheit bei einigen Projekten bereits vereinzelt vor, bislang wurden diese Verzögerungen in Klaus´ Portfolio jedoch immer ausgeglichen. In Fällen wie diesen greift unser Forderungsmanagement.

Zinsschub bis zum Jahresende

Die bereits erhaltenen Zinsen in Höhe von 586,63 Euro sind schon recht ansehnlich. Zu beachten ist hier insbesondere die Tatsache, dass von den 49 aktiven Projekten insgesamt 18 noch gar keine Zinsen generiert haben. Zum einen liegen die Investitionen noch nicht lange genug in der Vergangenheit, weil die klassischen Kreditfinanzierungen erst nach Ablauf eines Quartals die ersten Zins- und Tilgungszahlungen leisten, und zum anderen handelt es sich dabei teilweise um Nachrangfinanzierungen, die ihre Zinszahlungen einmal jährlich leisten und erst in den nächsten Wochen und Monaten fällig sind.

Außerdem wurden 25 der 49 aktiven Projekte erst innerhalb der vergangenen zwölf Monate vollfinanziert. Die anderen 24 Projekte stammen aus dem Anlagezeitraum September 2015 bis Mai 2017. Allein aus den Nachrangprojekten wird Kapilendo-Klaus bis Jahresende noch 242 Euro an Zinsen zu erwarten haben. Aus den im Muster-Portfolio enthaltenen Kreditprojekten erhält unser Musteranleger weitere 121,88 Euro (zzgl. einige Euro aus dem noch in der Gebotsphase befindlichen Kreditprojekt, für das aktuell der Tilgungsplan erstellt wird).

Die Mischung aus Kredit und Nachrang macht´s

Sehr interessant daran ist, dass die Nachrangprojekte im Vergleich mit den Kreditprojekten in unserem Musterportfolio ziemlich genau das Doppelte an Zinsen generieren werden, obwohl sich die insgesamt angelegte Summe signifikant unterscheidet (4.400 Euro Nachrang : 7.000 Euro Kredit). Das liegt natürlich zum einen an den in der Regel höheren Zinsen und zum anderen an der längerfristigen Bindung des Kapitals bei den Nachrangfinanzierungen. Diese werden erst endfällig getilgt und die Zinsen fallen immer nur auf das noch gebundene Kapital an. Von den 7.000 Euro Kreditsumme sind – wie weiter oben bereits erwähnt – schon 1.827 Euro in vierteljährlichen Raten getilgt worden.

Bei Zinsauszahlungen aus Nachrangprojekten verzeichnet Anleger Klaus´ Portfolio regelmäßig merkliche Zinssprünge. Bei Zinsauszahlungen aus Kreditprojekten fallen diese geringer aus, dafür kommt regelmäßig mehr Geld durch die Tilgung auf Klaus´ Rückzahlungskonto an, das er umgehend in neue Finanzierungsprojekte reinvestieren kann.

Bis Jahresende werden außerdem sechs Kreditprojekte aus seinem Musterportfolio mit einem Anlagevolumen in Höhe von 900 Euro vollständig getilgt sein.

Was soll unser Musteranleger tun?

Wenn unser Musteranleger Kapilendo-Klaus ab heute keinerlei Investments mehr tätigen sollte, dann ergibt sich folgendes Bild:

Geld anlegen und Gewinne reinvestieren

  • Seit September 2015 hat er insgesamt 12.500 Euro in 53 Projekte investiert (11.800 Euro laufende Projekte + 700 Euro bereits vollständig getilgte Projekte).
  • Zins und Tilgung zusammengenommen hat unser Musteranleger bis jetzt 3.114,15 Euro zurückerhalten (2.527,52 Euro Tilgung + 586,63 Euro Zins).
  • Die letzte Tilgungszahlung in unserem Musterportfolio wird voraussichtlich im August 2023 geleistet werden. Diese Tilgungsrate umfasst 200 Euro aus zwei Nachrangprojekten, für die derzeit noch der Tilgungsplan erstellt wird.
  • Der aktuell angezeigte ausstehende Zinsertrag i.H.v. 1.745,17 Euro wird sich noch um rund 120 Euro zu erwartende Zinsen erhöhen (4 Projekte befinden sich noch in der Gebotsphase, deren Zinsen in der Portfolio-Grafik noch nicht berücksichtigt sind).
  • Mit der letzten Tilgungsrate wird unser Musteranleger rund 2.500 Euro an Zinsen eingenommen haben.
  • Optional können sich diese Zinsen noch erhöhen, etwa durch anfallende Verzugszinsen oder durch das Eintreten der Erfolgszinsszenarien bei Nachrangprojekten (in Klaus´ Portfolio wären das bis zu 1.112 Euro Erfolgszins).
  • Zu bedenken ist aber auch, dass Zins- und Tilgungszahlungen auch ausbleiben können, sollte ein Unternehmen einmal den Geschäftsbetrieb aufgeben müssen oder nicht mehr in der Lage sein, die zugesagten Rückzahlungen zu leisten.

Läuft alles nach Plan und werden keine Extrazinsen erzielt, werden aus 12.500 Euro Anlagebetrag also rund 15.000 Euro. Vielleicht reicht unserem Musteranleger Kapilendo-Klaus diese Rendite und er macht sich damit ein schönes Leben. Eventuell reinvestiert er aber auch immer wieder alles oder zumindest einen Teil der zurückerhaltenen Beträge. Denn genau das ist einer der Vorteile von Crowdfinanzierungen in mittelständische Unternehmen – regelmäßige Rückflüsse zu erhalten, die wieder für unterschiedliche Zwecke verwendet werden können.

Geld anlegen und Gewinne reinvestieren_Portfoliokreiskapilendo-Klaus wird auch in Zukunft weiter investieren. Vielleicht hält er die Höhe seines Portfolios stabil, eventuell stockt er aber auch deutlich auf. Generell ist Klaus´ Portfolio vergleichsweise gut diversifiziert, er legt in die Projekte seines Portfolios jeweils 100 oder 200 Euro an. Drei Einzelprojekte binden jedoch mehr als ein Drittel seiner gesamten Anlagesumme und weisen damit ein deutliches Übergewicht auf. Möglicherweise haben ihm diese Projekte besonders gut gefallen oder er schätzte sie als „sicheres“ Investment ein. Ratsam wäre es aber, wenn sich Kapilendo-Klaus nicht von Emotionen leiten ließe und lieber einer nüchternen Anlagestrategie folgt, also z.B. weiter eine festgelegte und immer gleich hohe Summe in jedes Projekt seiner Wahl investiert.

Spätestens in einem Jahr schauen wir wieder einmal nach, wie sich Klaus´ Portfolio weiterentwickelt hat. Bis dahin wünschen wir ihm weiterhin gutes (Re-)Investieren und viel Freude bei der Geldanlage. Eventuell gefällt ihm ja bereits heute eines unserer aktuellen Anlageprojekte.

Wir bleiben in Kontakt, Klaus.

Dein Kapilendo-Team

Passende Beiträge

10 Kommentare zu “Geld anlegen und Gewinne reinvestieren

  1. Holger Sander

    Warum ist Kapilendo-Klaus nicht wirklich ein Musteranlager und investiert in jedes Projekt genau immer die gleiche Summe von 100,00 €?

    Das wäre mal ein richtiges Muster!

    Ach, übrigens: wo ist die Anzeige (bei den Grafiken ausstehender Zinsertrag, ausgezählter Zinsertrag,, gebundenes Kapital) über das ausgefallene/verlorene Kapital? Diese Anzeige fehlt noch!

  2. Siegfried Gollan

    Hallo Kapilendo – Klaus –
    danke, sehr aufschlussreich –
    mir fehlt jedoch die Angabe über den erzielten Effektiv – Zins –
    den lieferst Du mir doch bitte nach – danke.
    Freundliche Grüße
    Siegfried Gollan

  3. Roman Leder

    Eine wirklich valide und nicht vorselektierte Bilanz/GuV setzt tatsächlich, wie hier schon geschrieben, eine gleichbleibende und in ausnahmslos alle Projekte investierte Summe voraus.

    So wie es hier dargestellt wird, haftet dem Ganzen doch sehr stark der Geruch des „nicht neutralen“ Vergleichs an; die Frage ist einfach, warum wurde nicht in alle Projekte investiert und wer hat anhand welcher Kriterien entschieden, welche Projekte hier, in diese damit leider nichts aussagenden, Ausführungen übernommen wurden.

    Diese Mühe hättet ihr Euch ersparen können!

    Dennoch bin ich gespannt auf Eure Antwort, die ja sicherlich nicht lange auf sich warten lässt..

  4. Matthias

    Gab es bis jetzt nie Ausfälle bei Kapilendo? Hat das Forderungsmanagement immer funktioniert?
    Wie viele Projekte wurden nicht positiv abgeschlossen?
    Wie viele Projekte laufen aktuell nicht nach Plan?
    Bitte schön die ganze Wahrheit.

  5. Gerhard Fenzl

    Na da hat euer Klaus aber Glück gehabt, dass er nicht in Macandoo investiert hat (das Projekt ist „in Abwicklung“), und offenbar auch nicht in Transtec (die stottern seit Monaten jede ihrer Raten in Salamitaktik ab).
    Eine seriöse Musteranlage sieht anders aus. Ganz anders!

  6. Trunk, wolfgang

    Na, bei der Schirrmacher GmbH gibt’s eher keinen Rückfluss mehr. Aber das muss man bei laufenden Einlagen mit einkalkulieren. Die Gesamtrendite kann sich auf jeden Fall sehen lassen. 🍀

  7. Chris S.

    Ich kann mich den Vorpostern nur anschließen. Herr Klaus scheint ja mit einem goldenen Händchen bei der Projektwahl gesegnet zu sein. Gut für ihn, doch ohne die Angabe, anhand welcher Gesichtspunkte die Auswahl getroffen wurde, wenig bis gar nichts wert.

    Mit freundlichen Grüßen,
    C.S.

  8. Ate Weber

    Unfassbar, dass Kapilendo sich traut sowas zu veröffentlichen. Es gab beim Klausi keine Ausfälle?? Ich persönlich habe mit Fairbuy, Tectomove, Russwurm und Soma Dienstleistung direkt vier Unternehmen im Bestand die nicht ordnungsgemäss bezahlen (neben 9 laufenden und 3 erfolgreich beendeten Projekten). Das ist eine 25%-ige Ausfallwahrscheinlichkeit, und das ist schon optimistisch gerechnet, da die 9 laufenden Projekte ja noch nicht erfolgreich beendet sind. Ein krasser Unterschied zu der 6%-igen Ausfallwahrscheinlichkeit, die Kapilendo für die höchste Risikoklasse angibt.

    Einige weitere Pannen, in den ich zum Glück nicht investiert war, gab es mit Sicherheit (zB wurde von Floerke ausführlich in der Presse beschrieben). Entweder hatte Klaus viel Glück, oder er wusste mehr als normale Anlager oder Kapilendo hat die Zahlen schöngerechnet.

    Ich habe Neuinvestments bei Kapilendo komplett eingestellt. Mit einem derartig schlechten Risikomanagement wird Kapilendo sich am Markt nicht behaupten.

  9. Würdig-Van Winkle

    Auch ich habe hohe Ausfälle und glaube kaum, dass die Zinsen bei den normal laufenden Projekten die Ausfälle überhaupt auffangen werden. Ich fürchte, ich werde aus meinem Kapilendoabenteuer eher mit einem Minus herausgehen.
    Von meinen 17 Anlagen gibt es einen Totalausfall, der mich über 900 Euro kostet und 2 Anlagen mit Zahlungsverzögerungen.
    Mir bleibt inzwischen jedes Mal das Herz stehen, wenn ich eine Mail von Kapilendo bekomme, weil ich immer denke, oh je, wer zahlt jetzt wieder nicht?!
    Wie die anderen Kommentatoren auch bemängel ich hiermit die nicht nachvollziehbare Selektion und Intransparenz. Das macht mich eher wütend, ehrlich gesagt!

  10. Christian Lücke Post author

    Sehr geehrte Kommentatoren,
    vielen Dank für Ihre zahlreichen Kommentare. Wir haben Anpassungen am Text vorgenommen (ab Zwischenüberschrift „Laufen alle Projekte nach Plan?“) und werden einige der genannten Vorschläge umsetzen bzw. sie sind bereits in der Umsetzung. Zu den einzelnen Punkten hier noch einmal gesammelt:

    1. Die Projektauswahl: Tatsächlich wurde dieses Portfolio zu Testzwecken angelegt und spiegelt inzwischen das Abbild eines tatsächlichen Musterportfolios eines zufälligen Anlegers wider, der in fast die Hälfte aller bisherigen Projekte investiert hat. Es wird natürlich Anleger geben, die in mehr oder auch weniger Projekte investiert sind oder auch von mehr oder weniger Zahlungsverzögerungen betroffen sind.

    2. Musterportfolio: Um die Renditeentwicklung anhand eines vollständigen Musteranlegers nachvollziehen zu können, prüfen wir, ob wir technisch ein Musterportfolio á 100 Euro in jedes Projekt nachbauen können und damit Klaus Kapilendos Portfolio ersetzen.

    3. Grafische Anzeige von Anlagekapital im Forderungsmanagement: In Kürze wird es ein Update des Anlegerportfolios geben. Dort wird dann künftig auch zu sehen sein, wieviel Kapital sich im Forderungsmanagement befindet, welche Beträge endgültig ausgefallen sind und welche Summe aus dem Forderungsprozess zurückgewonnen werden konnten.

    4. Ausfälle / Forderungsmanagement: Auch Klaus hat kein „goldenes Händchen“ bei der Projektauswahl gehabt. Einige der in den Kommentaren benannten Projekte befinden sich in seinem Portfolio. Dazu finden Sie die aktualisierten Anpassungen im Text.

    5. Ratenzahlungen: Tatsächlich kommt es bei manchen Unternehmen zu Situationen, in denen entgegen der ursprünglichen Tilgungsplanung Ratenzahlungen vereinbart werden. Dafür fallen Verzugszinsen an, die an die investierten Anleger ausgezahlt werden.

    Dieses Musterportfolio stellt einen Ist-Zustand der bisher erzielten Zinseinnahmen eines möglichen echten Anlegers dar. Die möglichen regulären Zinseinnahmen fallen bei einem Verlauf an, der vollkommen frei von Ausfällen sein wird und sind natürlich nicht garantiert. Genauso, wie es Erfolgszinsen bei Nachrangprojekten oder Verzugszinsen geben kann, die aber ebenfalls nicht garantiert sind.

    Klaus´ Musterportfolio ist kein vorselektiertes „Schönwetterportfolio“, in dem bisher alles plangemäß und vollkommen frei von Forderungsmanagementprozessen verlaufen ist. Selbst wenn in diesem Musterportfolio die ausstehende Summe im Forderungsmanagement nicht mehr zurückgeholt werden kann, wird unser Musteranleger nach vollständigen Ausfällen mit einer deutlich positiven Rendite herausgehen.

    Immanent wichtig ist die breite Streuung des Anlagekapitals, um mögliche Ausfälle ausgleichen zu können und nicht durch einzelne ausgefallene Klumpenrisiken eine Minusrendite zu erzielen. Auch ein „realer“ Musteranleger wird nicht in jedes Projekt investiert haben.

    Mit besten Grüßen
    Christian von Kapilendo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere