Geduld und Beharrlichkeit sind wichtige Faktoren für den Erfolg an der Börse. Aus diesen 5 Gründen sollten Sie langfristig investieren.

Viele Anleger in Deutschland bevorzugen bei Ihren Geldanlagen einen kurzen Anlagehorizont: Tagesgeld, Termingeld, kurzfristige Spekulation. Sie glauben durch die hohe Verfügbarkeit ihrer Anlagen eine höhere Sicherheit zu bekommen. Schließlich kann das Geld ja schnell wieder zurückgeholt werden. Das Gegenteil ist aber meist der Fall: Tages- und Festgeld bringen heute kaum noch Zinsen und verlieren durch die Inflation an Wert. Dass sich daran etwas ändern wird, ist unseres Erachtens unwahrscheinlich. Auch der Versuch, durch kurzfristige Spekulation an der Börse Geld zu verdienen, kostet neben viel Zeit und Nerven unterm Strich meist auch noch Geld. Warum sich Geduld und eine langfristige Geldanlage auszahlen wird – 5 Gründe.

1.) Langfristige Ziele passen zu langfristiger Geldanlage

Oft sind Anlageziele langfristiger Natur. Beim Sparen für die Rente wird das besonders deutlich: Wer mit Beginn des Berufslebens anfängt für sein Lebensabend vorzusorgen, legt sein Geld für 40 oder 50 Jahre an. Selbst bei Eintritt in die Rente wird nicht das ganze Vermögen auf einmal benötigt, sondern meist nur ein kleiner, monatlicher Anteil. Warum also das Geld möglichst täglich verfügbar halten, wenn es doch eigentlich geplant ist, es über Jahrzehnte nicht anzufassen?

Das Zusammenspiel zwischen Liquidität, Rendite und Risiko wird mit Hilfe des „magischen Dreiecks“ der Geldanlage verdeutlicht. Eine möglichst hohe Rendite bei geringem Risiko und jederzeitigen Verfügbarkeit ist oft der Wunsch von Anlegern. Das ist aber nicht möglich, da sich die Eckpunkte Rendite, Risiko und Liquidität nicht gleichzeitig realisieren lassen. Sie stehen in einem Spannungsfeld.

Anleger sollten sich daher klarmachen, welche Bedeutung das jeweilige Ziel für sie hat. Je wichtiger ein Kriterium für die persönliche Anlageentscheidung ist, umso größer wird in der Regel der Abstand zu den anderen Zielen.

Wenn das investierte Geld bei Bedarf schnell verfügbar sein soll, ist die Rendite im Normalfall deutlich niedriger als bei Anlagen mit längeren Laufzeiten. Zwar können Anleger auch Anteile an Indexfonds (sogenannten ETFs) börsentäglich wieder verkaufen, doch wegen schwankender Kurse kann dies zu Verlusten führen. Wer also aufgrund eines langen Anlagehorizontes auf eine hohe Liquidität gut verzichten kann, der sollte mehr Gewicht auf Sicherheit und vor allem Rendite legen und damit seinen Anlageerfolg verbessern.

Tipp: Das “magische Dreieck” hilft nicht nur wenn es darum geht, die persönlichen Schwerpunkte bei der Geldanlage zu setzen. Es ist auch ein guter Gradmesser für die Seriosität von Angeboten. Werden „außerordentliche Gewinne mit hoher Sicherheit“ oder „hohe Zinsen mit Garantie“ versprochen, sollte das für Anleger ein Warnsignal sein.

2.) Börsenturbulenzen aussitzen

Zugegeben, es ist nicht immer einfach, bei starken Kurseinbrüchen an den Börsen die Nerven zu behalten. Dennoch zahlt sich Geduld aus: Denn nach jeder Krise folgt auch wieder eine Phase des Wachstums. Das bedeutet nicht, dass jede einzelne Aktie wieder steigt. Teilweise erholen sich sogar ganze Branchen nicht. Deshalb darf eine Geldanlage auch nicht vollkommen statisch sein.

Den Fehler, den viele Anleger aber begehen ist, dass sie während der Krise panisch verkaufen und dann für lange Zeit gar nicht mehr anlegen. Die realisierten Verluste halten sie oft Jahre lang davon ab, neue Chancen zu ergreifen und so ihre Verluste wettzumachen.

Langfristige Anleger sollten sich nicht von kurzfristigen Schwankungen beirren lassen und an ihren langfristigen Anlagezielen festhalten. Dafür ist es aber wichtig, dass man für eine bestimmte Zeit auf das investierte Geld verzichten und Marktschwankungen aussitzen kann.

3.) Vom langfristigen Wachstum profitieren

Wer in Aktien oder Anleihen investiert, stellt Kapital zur Verfügung, welches Unternehmen für den Ausbau ihres Geschäftes und für Wachstum nutzen können. Das hört sich vielleicht etwas technisch an, hat aber große praktische Bedeutung: Gäbe es diese Art der Finanzierung nicht, hätte es Eisenbahnlinien nicht überall gegeben, Autos würden nicht so effizient produziert und längst nicht jeder hätte ein Smartphone. Anleger können davon profitieren. Denn in der Gesamtheit haben börsennotierte Unternehmen ihre Gewinne auf lange Sicht stets steigern können. Das hat unterschiedliche Gründe: Sie profitieren von neuen Technologien, Produktivitätssteigerungen und Produktinnovationen. Mit den steigenden Gewinnen steigen auch die Aktienkurse und Zinsen bei Anleihen können gezahlt werden. Von diesen langfristigen Trends profitieren Anleger. Voraussetzung: Sie müssen auch investiert sein!

Wer zur Jahrtausendwende 10.000 Euro in ein DAX-Portfolio investiert hat und bis zum 31. Mai 2020 durchgängig investiert war, konnte sich über 6.652,22 Euro Gewinn freuen. Hat er allerdings nur die 5 besten Börsentage verpasst, sind es nur noch 171,81 Euro Gewinn. Wenn er die besten 15 Tage verpasst hat, hat er sogar knapp die Hälfte seines Geldes verloren.

Das Beispiel zeigt, dass bei kurzfristiger Spekulation das Risiko steigt, die guten Börsentage zu verpassen und damit die Chance auf eine positive Portfolioentwicklung verspielt wird.

4.) Bessere Renditen

Wer Anfang 2005 in weltweite Aktien (gemessen am MSCI World Index zuzüglich Dividenden und abzüglich einer kalkulatorischen Gebühr von 0,2%, wie sie für ETFs typisch ist) investiert hat, kann sich bis Ende 2019 über durchschnittlich knapp 12% pro Jahr an Wertzuwachs freuen. Wer allerdings bereits nach 3 Jahren verkauft hat, verlor im Durschnitt knapp 5% pro Jahr. Ähnlich sieht es bei Deutschen Aktien aus.

Jedes Jahr veröffentlicht das Deutsche Aktieninstitut das Renditedreieck, indem die Jahresrenditen des Deutschen Aktienindex DAX für unterschiedliche Zeiträume zwischen Kauf und Verkauf angegeben werden.

DAX-Rendite-Dreieck des Deutschen Aktieninstituts

Quelle: https://www.dai.de/files/dai_usercontent/dokumente/renditedreieck/191231%20DAX-Rendite-Dreieck%2050%20Jahre%20Web.pdf 

In dieser Darstellung ist deutlich zu erkennen, dass die Jahresrenditen sehr stark schwanken. Es gibt Jahre, in denen hohe Verluste (von über -40%) entstehen und Jahre, wo Anleger sich über außerordentliche Gewinne (+85%) freuen dürfen.

Es fällt aber auch auf, dass bei langer Anlagedauer das Risiko sinkt, negative Renditen zu erzielen. Selbst beim schlechtesten Kauf- und Verkaufszeitpunkt haben Anleger bei 15 Jahren Anlagedauer keine Verluste erleiden müssen.

Ein langer Anlagehorizont ermöglicht demnach nicht nur ansehnliche Renditen, sondern senkt gleichzeitig das Risiko schlechter Wertenwicklungen.

5.) Vom Zinseszinseffekt profitieren

Nehmen wir an, dass sich mit einem breit gestreuten Portfolio 6% Rendite pro Jahr im langfristigen Durchschnitt erwirtschaften lassen. Eine kurzfristige Geldanlage zahlt angenommen 1% Zinsen.

Bei einer Anlagesumme von 30.000 Euro sind das so 300 Euro Zinsen im ersten Jahr, bei der kurzfristigen Geldanlage und 1.800 Euro Wertzuwachs beim Portfolio (Steuern außenvor). Ein Unterschied von 1.500 Euro – nicht schlecht. Vergleicht man die beiden Anlagen allerdings über einen Zeitraum von 30 Jahren, dann liegen die beiden Geldanlagen etwa um 132.000 Euro auseinander.

Zinseszinseffekt bei einer Geldanlage in 30 Jahren

Grund ist der Zinseszinseffekt, der besonders stark bei einem langem Anlagehorizont und höheren Renditen in Erscheinung tritt. Ein Zinseszinseffekt entsteht, wenn die jährlichen Erträge immer wieder zusammen mit dem Startkapital angelegt werden. Auf diese Weise wächst das Vermögen über die Zeit an. Doch bei Zinssätzen zwischen 0,5 und 2 Prozent passiert selbst über drei Jahrzehnte nur wenig. Mit einem Startkapital von 30.000 Euro kommen Sie selbst bei einem Zinssatz von 1 Prozent gerade mal auf einen Endbetrag von rund 40.000 Euro – und das nach 30 Jahren. Der Zinseszinseffekt, der dem angesammelten Kapital normalerweise zum Ende der Spardauer noch einmal einen kräftigen Schub gibt, macht sich bei niedriger Verzinsung kaum bemerkbar. Das Ergebnis fällt noch schlechter aus, falls Abgeltungssteuer und Kirchensteuer abgezogen werden. Bei einer angenommenen jährlichen Wertentwicklung des diversifizierten Portfolios hingegen wächst der Endbetrag auf über 172.000 Euro an.

Fazit

Langfristige Anleger haben die Vorteile auf ihrer Seite, mit ihrer Geldanlage erfolgreich zu sein und ihre Anlageziele zu erreichen. Leider nutzen viele Anleger diese Vorteile nicht. Sie tendieren zu kurzfristigen Anlagen, obwohl in den meisten Fällen eine solch hohe Verfügbarkeit gar nicht notwendig ist. Damit verspielen sie die Chance auf überdurchschnittliche Renditen oder gehen zu hohe Risiken ein. Ein Wertpapierportfolio wie das Allwetter ETF-Portfolio von Kapilendo ermöglichen eine langfristige Geldanlage und bieten dem Anleger dennoch die Möglichkeit, im Notfall schnell an sein Geld zu kommen.

 

Mehr über das Allwetter-Portfolio erfahren

Passende Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.